Mann, das dauert immer

Schon seit längerem ohne Netz, kann ich nur hoffen, dass es endlich mal voran geht und ich wieder Zugang habe. Solange, zum Zeitverteib, ein kleines, aber feines Gedicht:

frustyEs steht ein Gnu am Wasserloch und denkt: „Ein Schlückchen nehm ich noch.
Es senkt den Kopf zur Tränke hin, doch schwimmt ein Krokodil darin.
Das Gnu entfernt sich klugerweise, das Krokodil denkt bei sich: „Scheiße!“
Das Gnu schwört sich in vollem Lauf: „Heut hör ich mit dem Saufen auf.“

Bis bald

Über denkbonus

Politischer und religiöser Freidenker | Grobstofflich | Wer sein Bewußtsein erweitern will, muss zuerst welches besitzen
Dieser Beitrag wurde unter Gefahren im Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Mann, das dauert immer

  1. klaus b schreibt:

    Schönes Gedicht. Man kann aber auch ohne Netz leben…

  2. Dref schreibt:

    … „den Sozialismus in seinem Lauf, hält weder Gnu noch Esel auf“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s