Flug MH 17 ein fliegender Holländer?

Wieder einmal weiß jeder nichts und ist abzusehen, dass der letzte Flug MH 17 der Malaysian Airline niemals vollständig wird aufgeklärt werden dürfen. Jedoch mehren sich die Anzeichen, dass es sich bei bei diesem Flug um eine gestellte Inszenierung gehandelt haben könnte

auffällige Kursabweichung - Grafik Vagelis Karmiros

auffällige Kursabweichung – Grafik Vagelis Karmiros

Während die eine Seite bemüht ist, die Flugschreiber verschwinden zu lassen, versucht die andere, sie zu sichern. Denn der Ungereimtheiten sind viele. So merkte selbst dpa anfangs an, es gebe keine Bestätigung für den Vorfall aus anderer Quelle, zudem sei unklar geblieben, „weshalb der angebliche Abschuß erst mit eintägiger Verspätung gemeldet wurde.“ Dann die merkwürdige Kursänderung der Passagiermaschine um drei Grad nach Norden unmittelbar nach dem Zusammentreffen mit den eskortierenden Jagdflugzeugen, die das Flugzeug genau über das Kampfgebiet brachte. Dabei war der Luftraum über der Abschussstelle bereits Wochen zuvor durch die ukrainische Flugsicherung gesperrt worden. Dennoch waren bereits vor der Unglücksmaschine weitere Airlines einen ähnlichen Kurs geflogen, ohne angegriffen zu werden.

Weitere Ungereimtheiten

loch 1Kämpfer der Volkswehr dokumentierten an der Absturzstelle durch Fotos, dass wenigstens eine der Tragflächen durch Einschusslöcher perforiert worden sein könnte, bevor das Flugzeug abstürzte. Man kann deutlich erkennen, wie die Beschädigungen in einer Fluchtlinie verlaufen, als entstammten sie den Geschossgarben einer Bordkanone. Dies könnte zumindest erklären, weshalb die Maschine am Stück herunterkam und sich nicht über 50 bis 80 Quadratkilometer verteilte, bevor die Wrackteile aufschlugen. Bei einem Raketenabschuss wäre dies sehr wahrscheinlich der Fall gewesen. Die Ungereimtheiten wollen kein Ende nehmen. In einem angeblichen Gesprächsmitschnitt

durch Metadaten überführt

durch Metadaten überführt

der Separatisten sollen diese sich mit dem Abschuss der Maschine gebrüstet haben. Die Metadaten der Aufnahme beweisen jedoch, dass die Datei einen Tag vor dem Absturz von MH 17 angefertigt wurde. Bestätigt wird der Fälschungsverdacht auch durch Oleg Zarjow, den Vorsitzenden des neurussischen Parlamentes: „Die Aufzeichnung wurde nach meiner Erkenntnis grob montiert. Möglicherweise sind einige Stellen des Gesprächs echt, wo es um einen Su-Kampfjet geht, der am gleichen Tag abgeschossen wurde“, so Zarjow. Weitere Ereignisse sprechen ebenfalls gegen die westliche Version der Geschichte.

Der ukrainische Generalstaatsanwalt Vitali Jarjoma persönlich hatte in einem Interview für die Zeitung Ukrainskaja Prawda bezeugt, dass die Bürgerwehr der Volksrepublik Donezk keine Fla- Raketensysteme erbeutet hätten. „Als das Passagierflugzeug abgeschossen wurde, teilten die Militärs dem Präsidenten mit, dass die Terroristen keine Raketensysteme der Typen Buk und S-300 von uns haben. Solche Waffen wurden nicht erbeutet.“ Hingegen gibt es Augenzeugenberichte, denen zufolge die Maschine von einem Kampfjet beschossen worden sein soll. Einer der Anwohner der kleinen Siedlung Grabowo, der jedoch anonym bleiben will, hierzu wörtlich: „Wenige Minuten vor dem Absturz der Boeing wurde im Himmel ein Kampfjet gesichtet. Der Kampfjet feuerte einige Raketen ab, die irgendwo im Himmel explodierten. Danach gingen auf uns Trümmer nieder.“ Bestätigt wird diese Version durch die Aussage eines spanischstämmigen Fluglotsen aus Kiew auf Twitter. Dieser hatte auf dem Radar verfolgen können, dass drei Kampfflugzeuge der ukrainischen Luftwaffe die malaysische Pasagiermaschine bis Minuten vor dem Absturz in direkter Nähe begleitet hatten. Danach verschwand es vom Radar. Der Twitteraccount des Lotsen, seit 2010 zu finden unter @spainbuca war unmittelbar nach seiner Aussage gelöscht worden. Böse Zungen behaupten nun, der Lotse sei ein Fake. Es scheint jedoch verwunderlich, wie ein Fake auf Twitter mehr als 11.000 Follower sammeln konnte.

Blutleere Körper

Was nun kommt, ist gruselig. Wie der Kommandeur der Donezker Volkswehr Igor Girkin alias Strelkow mitteilte, hatten Leute ihm am Absturzort erzählt, dass viele der Passagiere des Fluges MH 17 bereits tot gewesen sein mussten, noch bevor die Maschine in Amsterdam ihre Startfreigabe erhalten hatte. Eine erhebliche Zahl der Leichen „war nicht frisch.“ Auch seien einige der Toten völlig blutleer gewesen, anderen wiederum entströmte starker Verwesungsgeruch nur wenige Stunden nach dem Absturz. Es gibt die Möglichkeit, sich Filmaufnahmen der Absturzstelle anzusehen, auf denen die Toten en detail zu sehen sind. Allerdings warne ich davor, denn die Bilder sind alles andere als schön. Während ein Mediziner sich psychisch von einem solchen Anblick abzuschirmen weiß, könnten die Szenen andere Zuschauer durchaus traumatisieren. Denn nach einem Sturz aus zehn Kilometer Höhe zerplatzt ein Mensch nicht selten wie ein Sack. Wer’s dennoch unbedingt ansehen will, BITTE.

Interessanter ist da die Auswertung der Bilder. Sofort fällt auf, dass in der Tat Blut fehlt. Es gibt zwar in der Tat auch Rotfärbungen an den Körperresten, aber es ist kein flüssiges Blut zu sehen. Der menschliche Körper enthält zwischen sechs und sieben Liter Blut. Von allen natürlichen Substanzen hat Blut die höchste Dichte an Farbpigmenten. Gemeint sind damit die roten Blutkörperchen (Erythrozyten), von denen sich 4,2 bis 6,5 Millionen Stück in jedem Kubikmillimeter Blut befinden. Daher hinterlässt selbst der allerkleinste Spritzer davon unübersehbare rote Spuren. Bei den Leichen und um die Leichen herum hingegen sind nirgends signifikante Blutmengen zu auszumachen. Man sieht verbrannte Haut, Knochen, Unterhautfettgewebe und Muskelfleisch, aber nicht eine einzige Blutlache. Hautverletzungen, beispielsweise tiefe Schnitte durch Trümmerteile, sehen aus, als seien sie aus Wachs. Es fehlt das Blut, was allerdings auch dadurch kommen kann, dass das Herz zu diesem Zeitpunkt bereits kein Blut mehr durch die Schnitte und Risse hindurchpumpen konnte, weil der Tod bereits eingetreten war.

Die aufgeplatzten Körperteile einer Leiche müssten eigentlich über und über rot schillern, erinnern jedoch ebenfalls an ein Wachspräparat. Spätestens hier hätte Blut sein MÜSSEN. Nämlich jenes, welches durch die Unterhautvenen zum Herz hätte zurücktransportiert werden müssen, bevor das Opfer aufschlug. Andere Leichen widerum weisen überhaupt keine äußerlichen Verletzungen auf und wirken zudem so, als sei die Leichenstarre noch nicht eingetreten. Eine einzelne Leiche ist darüber hinaus gänzlich unbekleidet, so dass die tiefen Hautschnitte und Löcher deutlich zu sehen sind. Es ist jedoch nicht ein Tropfen Blut zu sehen und der Anblick erklärt auch nicht, weshalb ein nackter Passagier an Bord gewesen sein soll.

Eine mögliche Erklärung?

Machen wir uns doch den Spaß und erdenken ein Szenario, ähnlich dem Film Wag The Dog. Bedenkt man die Hollywood- Begabung der CIA, so wäre auch das folgende Szenario zumindest rein theoretisch möglich. Es gibt nämlich in der Tat einen Ort, an dem blutleere Leichen aufbewahrt werden. In der Forensik. Damit Leichen sich länger halten, zum Beispiel zu Studienzwecken, wird ihnen vor der Aufbewahrung das Blut abgepumpt und durch eine Formaldehydlösung ersetzt. Dadurch werden jene Mikroben im Körper getötet, die für den Verwesungsprozess zuständig sind. Bedenkt man zudem, dass eine Boeing 777 bis zu 500 Passagiere aufnehmen kann, jedoch nur zwei Drittel ihres Volumens genutzt wurden, dann wäre eventuell auch folgender Hergang zumindest denkbar. Die CIA bucht eine Boeing 777 und zwar mit voller Sitzzahl, damit sich keine weiteren Fluggäste anmelden können. Diese Maschine wird in einer Nacht und Nebelaktion mit bereits toten Fluggästen bestückt und per Autopilot gestartet.

Zwei Awacs, die zur Unglückszeit nachweislich über Polen und Rumänien in der Luft waren, hätten die Maschine bis in die Ukraine steuern können. Zwei oder drei Kampfflugzeuge der ukrainischen Armee korrigieren mit Hilfe der Awacs die Flugroute der Maschine um drei Grad nach Norden. Nun führt die Flugroute nicht mehr an der Krim vorbei, sondern tief in das umkämpfte Gebiet hinein. Etwa 50 Kilometer vor der russischen Grenze drehen die ekortierenden Jagdflugzeuge ab, nachdem sie das Flugzeug abgeschossen haben, oder die Person hinter der Fernsteuerung lässt die Passagiermaschine abstürzen. Wiegesagt, alles graue Theorie. Aber um Russland in einen direkten Krieg zu verwickeln, ist manchen Leuten jedes Mittel recht. Und unsere Medien haben sich ja bereits mit ihrer bösartigen Putinhetze überboten, noch bevor überhaupt die ersten Sicherungsteams vor Ort waren. Auch das lässt aufhorchen.

Wozu da Ganze?

Den USA steht das Wasser bis Oberkante Unterlippe, und es steigt ständig. Es gibt durchaus Kreise im US- Establishment, nach deren Auffassung nur noch ein Krieg gegen Russland Amerika vor dem Konkurs retten kann. Bereits im Mai dieses Jahres hatte China die USA an Kaufkraftparität überholt. Der Dollar wird abgewrackt, nicht zuletzt dank der BRICS- Entwicklungshilfebank. Diese wurde drei Tage vor dem Flugzeugunglück erstmals endgültig aus der Taufe gehoben. Sobald diese Bank sich erst einmal etabliert haben wird, sind die Tage des Dollar endgültig gezählt. Weitere Staaten wie Argentinien, Südkorea, Turkmenistan und Malaysia haben bereits Interesse angemeldet und dürften mehr werden. Derzeit versucht Washington noch sich mit Europa gesund zu stoßen, indem es unseren Kontinent in eine unheilige TTIP- Allianz zu zwingen versucht. Aber die EU- Staaten, insbesondere deren Bürger, wehren sich mit zunehmender Vehemenz gegen diese, nach unserem Recht sittenwidrigen Verträge.

Zugleich schließen sich die Staaten dieser Erde zusehends gegen die USA zusammen. Deren Hegemonialanspruch schwindet von Tag zu Tag. Wir haben es gewissermaßen mit einem Klassenschläger zu tun, der auf eine respektive Klassenkeile zusteuert. Sollten die USA ihren Herrschaftsanspruch jemals verlieren, wären da eine Menge Rechnungen offen. Frankreich rebelliert recht offen gegen Washingtons Versuche, Frankreich seine Mistral- Rüstungsdeals mit Russland zu versauen. Die Erpressung Frankreichs durch eine herbeigefingerte Strafauferlegung in Höhe von knapp neun Milliarden Dollar für die französische Bank PBN Paribas durch das US- Justizministerium hat die Franzosen empört. Indignez vous, so lautet derzeit die Botschaft auch auf Regierungebene und es wird laut darüber nachgedacht, aus dem Dollar auszusteigen.

Der plattentektonische Riss zwischen dem Atlantik und Europa verläuft mitten durch Deutschland. Deutschland als Motor Europas ist zugleich der Staat, mit dessen Hilfe Washington Europa unterwirft und steuert. Der derzeit auf Deutschland lastende Druck durch die untergehenden USA muss gewaltig sein. Und Mutti Merkel? Sie macht das, was sei am besten kann, lavieren. Nach außen gut sichtbar hackt sie ihre Zähne ins russische Fleisch, jedoch nur ein ganz kleines bisschen. Nicht so, dass es wirklich weh tut. Tatsächlich versteht sie sich mit Moskau erheblich besser, als mit Washington. Und sie ist sich vor allem über eines im Klaren. Ein Europa, welches dem Osten den Rücken kehrt, um sich vollständig einem zu Grunde gehenden Verbrecherimperium zuzuwenden, ist verloren.

Quellennachweis und weiterführende Links:

Über denkbonus

Politischer und religiöser Freidenker | Grobstofflich | Wer sein Bewußtsein erweitern will, muss zuerst welches besitzen
Dieser Beitrag wurde unter Auslaufmodelle, False Flag, Politisches abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Flug MH 17 ein fliegender Holländer?

  1. Cato schreibt:

    Die stark zerfallende US Oligarchie ist im Zugzwang! Ablenkung zählt! Also wird auf den potentiellen Gegner RU gezeigt! Und damit wäre die Tür aufgestoßen zu einem WK 3!
    Und der Sklavenstaat BRD muß mittanzen! Zur Hölle mit den US Pathokraten!

  2. XY-Zimmermann schreibt:

    Ich habe mal versucht, alle seltsamen Befunde aus dem Internet zusammenzunehmen und eine „Agentenstory“ daraus zu entwickeln. Ich habe mich aber durchaus auf die Befunde beschränkt, die ich persönlich für halbwegs glaubwürdig halte. Es könnte sich also vielleicht sogar so oder so ähnlich zugetragen haben.
    Wer möchte, kann ja daraus ein Drehbuch machen und einen Kinohit „00Putin – Man lebt nur zweimal“ produzieren.
    Anfang 2014 kommt der SWR (Auslandsgeheimdienst Russlands) dahinter, dass die CIA auf Vladimir Putin einen Anschlag plant, der auf die Präsidentenmaschine zielen wird und im Rahmen eines Natomanövers stattfinden soll..
    Man sucht ein „Double“ für die Präsidentenmaschine und wird fündig: Die Boing 777 der Malaysia Airlines. Der SWR bucht eine Maschine der Linie MH370 in Kuala Lumpur komplett aus mit eigenen Agenten, deren Tarnexistenz sowieso bald abläuft, bzw. die man sowieso stillgelegt hatte.
    Die Agenten steigen in das Flugzeug und die Maschine startet normal.
    Dann verschwindet das Flugzeug plötzlich von den Radarschirmen und wird umgeleitet.
    Irgendwo steigen die SWR-Agenten aus, die Orden werden vergeben, neue Aufgaben gesucht…
    Die MH370 wird umgebaut zum Double der Präsidentenmaschine. Evtl. sogar der Schriftzug „Malaysia“ entfernt?
    Dann wird der BRICS-Gipfel in Südamerika geplant, mit der Gründung der Entwicklungsbank. Mit der Unterschrift unter den Vertrag wird Vladimir Putin zum Paria der US-Amerikanischen Welt, auf einer Stufe mit Saddam Hussein und Mammar al Gadhafi.
    Der SWR erfährt. dass das Attentat im Zuge eines Nato-Manövers über der Ukraine stattfinden soll. Zwei Amerikanische Jagdflugzeuge sollen die Präsidentenmaschine in das Gebiet der Widerstandskämpfer abdrängen und abschiessen und den Abschuss dann den Widerstandskämpfern in die Schuhe schieben.
    Daraufhin wird die MH17 in Schipol vom SWR mit eigenen Agenten ausgebucht, bei denen wieder die Tarnexistenz abläuft oder die sowieso abgeschaltet waren. Die Agenten werden aufgefordert alte, entwertete Pässe zur Verfügung zu stellen, um die spätere „Identifikation“ zu erleichtern. Einige haben aber diese Pässe weggeworfen. Für diese werden billigste Fälschungen erstellt.
    Der Flug hebt ab und fliegt gen Polen. Über Polen wird das Radarsignal dann „abgeschaltet“ und die Maschine gegen die präparierte MH370 ausgetauscht, in der lauter Leichen aus der Forensik sitzen, mit den abgelaufenen und gefälschten Pässen und haufenweise Gepäck aus 2nd-Hand Läden.
    Das Double fliegt vorweg, Putins Maschine folgt in gehörigem Abstand von ca. 35-40 Minuten.
    Die CIA fällt auf das Manöver herein. Die Abfangjäger greifen von schräg hinten an und durchsieben mit ihren Bordkanonen das Cockpit. Das Double stürzt über dem Gebiet der Widerstandskämpfer ab. Bei der CIA knallen die Sektkorken.
    Die Präsidentenmaschiene fliegt unbehelligt weiter nach Moskau.
    Dann das Entsetzen: Es stellt sich heraus, dass die CIA die falsche Maschine abgeschossen hat.
    Nun muss alles ganz schnell gehen, um den Fehler den Widerstandskämpfern in die Schuhe zu schieben. Die Presse weiss sofort: Putin hat überlebt, also ist er auch Schuld am Tod der 300 unschuldigen Passagiere von MH17…

    Vielleicht findet ja mal einer heraus, ob von der Bemalung des abgestürzten Flugzeuges der Schriftzug „Malaysia“ entfernt wurde…

  3. Pitgiss schreibt:

    All diese gelinde gesagt „exotischen“ Theorien braucht es doch überhaupt nicht. Die Frage, die ich mir stelle, ist viel einfacher: Warum fliegen zivile Flugzeuge mitten über ein Kriegsgebiet? Sonst wird doch von der internationalen Flugsicherheitsbehörde jeder Kleinscheiß verboten, auch wenn es nur unter bizarrsten Umständen ein Risiko sein könnte. Und sowas lässt man dann einfach zu? Das macht überhaupt keinen Sinn, außer man riskiert absichtlich einen Abschuss.

  4. Peter Paul schreibt:

    Immer mehr Foren werden infiltriert:

    Geht einmal auf den Link:

    http://globaldiscussion.net/topic/12241-bezahlt-provokateur-aus-dem-goebbelsche-nazi-reichspropaganda-ministerium-der-brd-treiben-ihr-unwesen/

    dort habe ich folgenden Artikel veröffentlich:

    Bezahlt Provokateur aus dem Goebbelsche Nazi-Reichspropaganda Ministerium der BRD treiben ihr Unwesen

    Nicht Putin hat eine Troll-Armee, sondern westlichen Faschismus-Versteher!

  5. Pingback: Flug MH 17 ein fliegender Holländer? | Die Welt im Würgegriff

  6. masuro schreibt:

    Oma´s Rezept für einen Krieg.

    ….. Mann nehme…….viele unvollständige noch nicht geklärte Abläufe…fügt hinzu die Angstsyndrome des modernen Menschen……rührt das ganz solang in der pseudo-Allwissendheit der Unkompetenz bis Mann selbst seine Fantasien führ Wahr empfindet so lange bis es kein Zurück mehr gibt,…..noch eine Prise +Was Wäre Wenn+….dazu „wir müssen auf das Allerschlimmste vorbereitet sein“……läst das ganze in sich selbst ungefähr 15 secunden quellen…bis einer mit ne Apocalyptischeren Theorie aufschlägt……..Dan beides ungefähr 10 Minuten kochen lassen, mit Deckel drauf das erhöht den druck……..anschliessend kippt mann sich selbst die kochende Brühe über den Kopf……..und hat jetzt einen Grund raus zu gehen in die Welt und sich zu kloppen….
    .So entstehen Kriege, mann sieht da muss ein Putin oder Obama überhaupt nichts dazu tun…macht die Menscheit alles schon von selbst.

    Fakten. 11000 M—40 C minus—Beschuss–2200 C plus—Wrackteile im inneren mit 800 Km/Hr—Körper zerfetzt—da erübrigt sich die Frage “ wo ist das Blut geblieben und warum hat es mir die Kleidung zerfetzt.

    MfG ein Afghanistan Veteran

  7. Christel schreibt:

    Hallo,

    ich mag mich nicht an irgendwelchen fantasiereichen Theorien beteiligen, möchte jedoch erwähnen, dass die Amis doch jede Möglichkeit besitzen, alles aus dem Weltraum heraus anzusehen. Man erklärt doch stets, dass man ein Autokennzeichen aus 33.000 Meter Höhe sichten könne.

    Die wissen, was da abgelaufen ist! – Und die wissen auch, was da verstreut auf dem Boden liegt.
    Mir ist nicht bekannt, ob die Russen auch über solche Möglichkeiten verfügen.

    Wenn man da unbedingt in das Gebiet will, um Beweise zu sichern, dann möchte ich meinen, dass es eher darum geht, Beweise zu vernichten?????

    Ich denke, dass Piloten nicht einfach so die Flugroute ändern können. Sie wird ja zugewiesen. Und würde es der Fall sein, dass da irgendwelche Unregelmässigkeiten von dem Bodenpersonal beobachtet würde, dann würde man garantiert sofort nachsehen gehen.

    Also, zumindest die Amis wissen, wie der Absturz erfolgte. Die Bodenstation der Ukraine weiss ebenfalls mehr.

    Und was die Leichen betrifft, die in dem Artikel erwähnt wurden, wer sind denn die vielen trauernden Menschen, die man von Holland aus sah?
    Mir sind da zu viele Geschichten im Umlauf. Auf keinen Fall glaube ich daran, dass das von Russland aus inszeniert wurde. Warum sollte Putin das machen? Ich wüsste keinen Grund, den andere Nationen garantiert haben.

    Aber dieser faschistischen Regierung in Kiew traue ich so etwas zu! Sie wollen einen Krieg – ja andere Nationen ebenfalls. Traurig – wirklich.

    Kriege sind gewollt – kein Frieden. –

    Christel

  8. Öl_Schleich schreibt:

    Es ist davon auszugehen, daß demnächst ein weiterer mittlerer Provokationsversuch ausgeführt wird.
    Das muss nichtmal im Rahmen der NATO-Manöver in der Ukraine sein, kann auch abseits davon geschehen wo bisher niemand hingeschaut hatte.
    Die Generalmobilmachung und der (fast fertig gestellte) Bau sogenannter „Filtrations-Lager“ durch türkische Bauarbeiter in der Ukraine ist deutliches Zeichen dafür, daß die Offensive der faschistischen ukrainischen Armee gegen die Republik Donezk… multipliziert und gewaltig ausgeweitet wird.
    Wie war das nochmal?
    Har W. Putin die 2–3 ost-ukrainischen VolksRepubliken nun offiziell anerkannt, oder immernoch nicht?
    Wenn Nicht, dann wirds aber höchste Zeit für ein paar Besuche der gewählten Republik-Präsidenten bei diversen befreundeten Regierungen, z.B. China, Russland, Kuba, Brasilien, Malaysia, Indien, …
    Wichtig ist, daß auch die westlichen Massenmedien über die Anerkennung und Besuche berichten.
    Selbstverständlich passt man bei der Flugroute auf, nicht über „Problem-Zonen“ zu fliegen.

  9. Ariane schreibt:

    Und wo sind dann die Passagiere, die eigentlich mit Flug MH17 geflogen sind? Und wer sind die Toten aus der Forensik (285)? Das wird sich klären, wenn Angehörige die Toten identifizieren müssen. Trotzdem ist die Blutleere schwer zu erklären.

  10. Meanwhile schreibt:

    Ein wirklich sehr schön zusammen gefasster Artikel, der das Wort Theorie mehrfach hervor tut und nicht als Tatsachen verkauft wie der restliche Journalismus in Dt.

    Einige Denkanstöße:
    – die Abweichung des Kurses kann sich meinen Informationen nach auch um eine ungenauigkeit der Software handeln, die die Quellwebsite benutzt. Will meinen, dass erste Bild im Artikel das den Kurs der Maschine wiedergeben soll, ist wohl eher als ungenau einzustufen, da die kurse dort anhand weniger marker sonst von der Software gerade gezogen werden. Auch sehr gut im Bild zu erkennen. In diesem Zusammenhang ist auch eine Website gefallen, deren Daten wesentlich genauer waren, leider fällt mir der Name nicht mehr ein. Dort war wohl zu sehen (wenn ich es noch richtig zusammen bekomme) das der Kurs gar nicht so weit vom regulären Kurs abgewichen ist – aber – wesentlich tiefer als dort üblich. Wohl weit unter den angegebenen 10.000 Metern.

    – Die Theorie mit dem von der CIA präparierten Flugzeug , – deswegen ist es ja eine Theorie – finde ich etwas weit hergeholt. Allerdings nur, weil weltweit ja schon einige trauernde Familien gezeigt wurden. Gut, auch das kann alles inszeniert sein, aber bei dem Material das ich so gesehen habe, hätte man schon ganze Dörfer und Flüghäfen mieten / kaufen müssen um solche Aufnahmen erzeugen zu können. Es -scheint- also schon ein paar Menschen zu geben die ein paar Verwandte vermissen. Eine Thorie meinerseits zum Thema: die Vermissten sind ja vielleicht vorher schon woanders hin verfrachtet worden, wie auch immer man das angestellt haben könnte. Wobei es interesannt wäre, ob tatsächlich jemand die gezeigeten Toten identifizieren könnte.

    – Ob das Ganze auf einen Krieg hinausläuft kann ich nur schwer beurteilen. Ein Krieg zwischen den USA und Russland wäre kein Krieg, sondern mit ziemlicher Sicherheit eine Katastrophe für die ganze Menschheit. Meine Idee wäre, dass da jemand mit gutem Erfolg einfach nur die Russen durch den tiefsten Dreck ziehen will um dann andere Maßnahmen (welche auch immer) in die Wege zu leiten. Siehe 9/11 – da wurde auch nur gerade so viel Schaden angerichtet, wie es nötig war um den Kampf gegen den Terrorismus zu eröffnen oder zumindest neu zu entfachen.

    Die einzig gute Sache an dieser Geschichte ist, dass es offensichtlich wenigstens noch ein paar Menschen gibt, die sich überhaupt um so etwas Gedanken machen.

    LG
    Meanwhile
    Besucht mich auf Facebook😉

  11. Zweifelnder schreibt:

    Und wo sollen, bei der Theorie „Leichen an Board‘, die realen Passagiere verblieben sein, welche in Amsterdam nachweislich eingestiegen sind?
    Bitte jetzt nicht damit kommen „die hat man verschwinden lassen“.
    Dann hätte man ja auch gleich das Flugzeug ganz normal mit den lebenden Passagieren abschiessen können, und hätte auch (das als fehlend deklarierte) Blut.
    Nee, sorry, die obige Theorie mit einem gefakten Flugzeug voller Leichen aus der Pathologie ist doch etwas ‚unlogisch‘.

      • Zweifelnder schreibt:

        Ist aber keine Antwort auf meine Frage.
        Und in MH17 saßen sehr bekannte AIDS-Forscher, Diplomaten/Angehörige von Botschaftern u.ä., alles konkret bekannte Personen, die man nicht einfach dupliziert oder ‚die es nie real gab‘. Oder die sowieso untertauchen wollten…
        Sorry, aber hier in diesem Fall scheint eure Theorie etwas sehr abwegig und unlogisch.
        Um es vorsichtig zu sagen.

    • Kurt Brainer schreibt:

      Ganz deiner Meinung !

  12. Pingback: Gelesenes – 21. Juli 2014 | netzphilosophieren

  13. J€$\/$ schreibt:

    Paul Craig Roberts

    Es gibt jetzt Fotos vom Wrack des abgestürzten malaysischen Flugzeugs. Beachten Sie die zahlreichen Trümmer und den großen Teil des Rumpfes. Sie sehen die Reste eines Passagierflugzeugs, das mit einer Rakete in 11.000 m Höhe getroffen worden und zur Erde gestürzt ist. Denken Sie daran, dass keine derartigen Trümmer an der Stelle zu finden waren, wo angeblich das Flugzeug in das Pentagon geflogen ist, und auch nicht an der angeblichen Absturzstelle in Pennsylvania, wo das vierte angeblich entführte Flugzeug am 9/11 zu Boden gegangen ist. Denken Sie darüber nach.

    Die 9/11-Kommission wird wohl zum Schluss kommen, dass nur malaysische Flugzeuge Trümmer hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s