Wort zum Sonntag

Menschheit und ErdeKein Diktator, kein Aggressor, keine Konzernregierung, kann für längere Zeit eine besiegte Menschheit mit Propaganda und Waffengewalt unterdrücken. Nichts ist stärker und ausdauernder, als der Wunsch von uns Menschen nach Freiheit. Gegen diesen Wunsch kann auf Dauer keine Regierung bestehen. Ebenso wenig ein Tyrann mit seiner Armee, seien es Soldaten, Polizisten oder Journalisten, die diesen Namen nicht verdienen. Der Menschheitsgeist kann nicht anders, als zu wachsen und sich zu entwickeln. Dies ist keine Frage der Edukation, sondern schlichtweg Evolution, die immer ihren Weg finden wird. Sie lässt sich nicht aufhalten, ebensowenig wie die Menschen sich auf Dauer werden aufhalten lassen.

Den transnationalen Konzernen, die die USA und deren Armee steuern und besetzen, wurde diese Lektion schon mehrfach erteilt. In Vietnam, Laos und Kabodscha, auf Kuba, in Afghanistan, dem Irak und zuletzt auch in Syrien. Sie werden es wieder und wieder lernen müssen, und wenn es tausend Jahre dauert. Die Menschheit wird am Ende wieder frei sein.

Über denkbonus

Politischer und religiöser Freidenker | Grobstofflich | Wer sein Bewußtsein erweitern will, muss zuerst welches besitzen
Dieser Beitrag wurde unter Gefahren im Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Wort zum Sonntag

  1. Pingback: Edhaty: Schorlaus fehlendes NSU-Kapitel | barth-engelbart.de

  2. Pingback: Wer weiß was über Edathy? Wo ist der NSU-Aufklärer geblieben? | barth-engelbart.de

  3. Pingback: Was weiß Edathy? (von NSU & NSA & BND & VS) | barth-engelbart.de

  4. Jost schreibt:

    Wo warst du die letzten 14 000 Jahre?

  5. walterfriedmann schreibt:

    Hat dies auf Walter Friedmann rebloggt und kommentierte:
    Der Wunsch nach Freiheit

  6. Marc Bentheim schreibt:

    Nicht immer gleich alles schlecht reden!

  7. IrlandsCall schreibt:

    Das würde alles stimmen, wenn der Mensch nicht immer schon nach ein paar Jahrzehnten den Löffel abgibt. An die nächste Generation, usw. usw. Dabei geht das persönliche „Gewssen“, die Erfahrung flöten, ud alles kann wie gewohnt von vorne beginnen. Es gibt kein kollektives Wissen, kein generationsübergreifendes „Lernen“, schon gar nicht über 1000 Jahre. Die Menschen sind heute nicht „schlauer“ als vor tausend Jahre. Wer das verneint, und auf „technische“ Produktivitätssteigerungen, oder vermeintliche (Internet)Innovationen schielt hat das Ganze nicht verstanden.

  8. LichtWerg schreibt:

    Hat dies auf LichtWerg rebloggt.

  9. Solveigh Calderin schreibt:

    Tausende Jahre hat es schon gedauert. Nu is ma Schluss!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s