Umweltfreundliche Biosprengköpfe aus Russland

Russlands Armee hat den Umweltschutz entdeckt. Künftig will die russische Armee die Gefechtsköpfe ihrer Kampfraketen aus Pflanzenfasern fertigen. Ob Hanffasern wohl gegen das russische BTMG verstoßen? Hat man sich deshalb auf Leinen geeinigt?

Vielleicht ist Dienstag der 07. August in Russland so etwas ähnliches wie bei uns der erste April. An diesem Tag jedenfalls verkündete Jewgeni Kablow, Generaldirektor des Gesamtrussischen Institutes für Luftfahrtwerkstoffe (WZIAM), dass Leinenfasern nicht nur für die Textilherstellung geeignet sind, sondern dass diese auch für die Fertigung von Raketengefechtsköpfen optimal seien. Leinen, lateinisch Linum oder auch Flachs, dass sind jene schmutzigbraunen und äußerst stabilen Fasern, mit denen auch Installateure Rohrgewinde abdichten. Ansonsten kann man daraus auch Sommerbekleidung herstellen, die wirklich todschick knittert.

Kablows Instiut steht vor der Herausforderung, umweltverträgliche Verbundwerkstoffe zu entwickeln, die natürlicher Herkunft sind und für die Verfestigung von Materialien zum Bau von Raketenkopfteilen verwendet werden können. Dabei hat der Materialforscher sich durchaus zu Recht für die Leinenfaser als Grundwerkstoff entschieden. Sie ist im Vergleich zu anderen Bastfasern besser teilbar und kann zudem feiner versponnen werden, was ihr eine hohe Festigkeit verleiht. Zudem ist sie sehr glatt, so dass das Leinengewebe nur wenig Luft einschließt. Darüber hinaus ist die Leinenfaser so gut wie antistatisch und gilt zudem als schmutzabweisend. Weiterverarbeitet kann sie für die Herstellung von Uglen verwendet werden. Ein Material, das eine hohe Hitzefestigkeit aufweist und daher auch für die Fertigung besagter Gefechtsköpfe geeignet ist. Kablow scheint seiner Sache sicher zu sein: „Wir führen derzeit sehr perspektivische Arbeiten zur Nutzung von aus Flachs hergestellten Fasern. Diese Pflanzkultur wurde in unserem Land ungerechtfertigt vergessen.“ Das Schönste an dem neuen Material – anschließend könnten, ganz nach dem Motto ‚Schwerter zu Pflugscharen‘ die neuen ‚Gefechtsköpfe zu Socken‘ verarbeitet werden.

Quelle:

Über denkbonus

Politischer und religiöser Freidenker | Grobstofflich | Wer sein Bewußtsein erweitern will, muss zuerst welches besitzen
Dieser Beitrag wurde unter Kriege, Lachnummer des Tages abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Umweltfreundliche Biosprengköpfe aus Russland

  1. DET schreibt:

    Tolle Erfindung !
    Und wenn man noch Pferdeäpfel dazupackt, dann könnte man
    das ganze Zeug zur großflächigen Düngung einsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s