Mördergesindel mit NATO- Auftrag

Netzspaziergänge können recht schmerzhaft sein, besonders wenn man, fernab der Pressehuren des Mainstreams, auf entsetzliche Wahrheiten stößt

Jeffrey Feltman – Inbegriff der Heimtücke

Wer gerne einen richtigen Widerling sehen möchte, dem sei Jeffrey Feltman, an’s Herz gelegt. Es handelt sich bei diesem – Nein, Mensch wäre wohl unpassend- dieser Kreatur um den Assistant Secretary of State für Angelegenheiten des Nahen Ostens. Sein Spezialgebiet: Massaker an der syrischen Zivilbevölkerung durch Terroristen, die anschließend der regulären syrischen Armee in die Schuhe geschoben werden sollten, um ein landesweites Flächenbombardement zu rechtfertigen. Ein verabscheuungswürdiger Plan der nur teilweise aufging, da Teile davon ins Netz durchsickerten. Hier eine gelungene Zusammenfassung des Autors von Mein Parteibuch, die nach Weiterverbreitung schreit.

Formell hat das US-Regime einer von bis zu 300 UN-Beobachtern, deren Einsatz zunächst auf 90 Tage befristet ist, überwachten Waffenruhe aller Seiten und der Lösung der Situation in Syrien durch einen friedlichen politischen Prozess in den UN-Sicherheitsratsresolutionen 2042 und 2043 zugestimmt. Mit der Annahme der UN-Resolutionen zu Syrien ist der zionistisch-wahhabitische US-Plan gescheitert, in Syrien wie in Libyen durch Propaganda, Terror, Sanktionen und letztlich einen massenmörderischen Bombenkrieg zu einem Regime Change zu kommen und damit den lange beabsichtigten kriegerischen Regime Change im Iran weiter vorzubereiten. Die dem zionistischen US-Staatsekretär Jeffrey Feltman unterstellten Terrorbanden, die die syrische Bevölkerung unter Phantasie-Namen wie “Freie Syrische Armee“, “Al Kaida” oder “Farouk Brigade” durch Bombenanschläge und Mordkommandos terrorisieren, haben im fortschreitenden demokratischen Prozess in Syrien trotz der massiven Unterstützung durch zionistische und wahhabitische Propaganda-Netzwerke keinerlei Chance, an die Macht in Syrien zu kommen, weil sie von der ganz überwältigenden Mehrheit der syrischen Bevölkerung abgelehnt werden.
Doch hinter den Kulissen arbeiten Zionisten und das US-Regime weiter intensiv daran, Syrien gemeinsam mit in der losen Verbindung der “Feinde des syrischen Volkes” organisierten Komplizen durch das Schüren von Terror und bewaffneter Gewalt zu destabilisieren und den UN-Friedensplan zu unterminieren. Die jüngsten Gespräche von Jeffrey Feltman mit seinen faschistischwahhabitischen Kumpanen von March 14 im Libanon offenbaren das Kalkül dahinter. Das US-Terrorregime hält es für nützlich, Syrien noch mindestens bis zum nächsten Jahr durch Terror zu destabilisieren, um damit den Iran zumindest temporär zu schwächen und durch die Schwächung Syriens eine bessere Chance zu haben, zu einem Regime Change im Libanon zu kommen – spätestens bei den libanesischen Parlamentswahlen 2013, aber möglichst noch vorher.

Letztlich wollen die die NATO-Staaten beherrschenden Zionisten, das zionistische Apartheidregime über Palästina und die wahhabitischen britisch-amerikanischen Diktaturen über Arabien und Katar mit der Strategie kontinuierlichen Terrors in Syrien also weiterhin Iran und die libanesische Widerstandsorgansation Hisbollah schwächen. Störend dabei sind der UN-Friedensplan, dem die NATO-Staaten unter dem Druck des Auffliegens ihrer Propaganda-Lügen noch im April im Sicheheitsrat selbst zugestimmt haben, sowie die UN-Beobachter, die für sie die Gefahr bedeuten, dass entgegen der starken zionistischen und wahhabitschen Propaganda immer deutlicher auffällt, dass das zionistische Apartheidregime, die Staaten der nord-atlantischen Terror-Organisation NATO unter Führung der USA sowie die feudalen Extremdiktaturen Katar und Saudi-Arabien hinter dem mörderischen Terror in Syrien stecken, dem in den vergangenen 15 Monaten Tausende von Menschen in Syrien zum Opfer gefallen sind. Um den brüchigen Frieden in Syrien auch offiziell zu beenden und damit die lästigen UN-Beobachter loszuwerden, haben Feltman’s Banden gestern pünktlich zum Besuch von Kofi Annan in Syrien eine aus mindestens zwei operativen Teilen bestehende komplexe Terror- und Propaganda-Operation durchgeführt. Der geplante Ablauf der Feltman-Operation stellt derzeit wie folgt dar.

Der Hauptteil der Feltman-Operation bestand darin, dass etwa 100 schwerbewaffnete Feltman-Banditen in die Ortschaft Hula eindringen, um dort wild um sich zu schießen, Häuser in Brand zu stecken, ein Gebäude der syrischen Sicherheitskräfte anzugreifen sowie das Krankenkaus des Ortes zu erobern. Die Feltman-Banditen sollten sich sodann im Krankenhaus verschanzen. Während des Angriffes würden die Beobachter der UN mit der Meldung alarmiert werden, dass syrische Sicherheitskräfte in Hula mit schweren Waffen ein Massaker an Oppositionellen und der Zivilbevölkerung anrichten. Die UN-Beobachter sollten nach Hula kommen, damit sie bestätigen, dass syrische Sicherheitskräfte entgegen ihrer Verpflichtungen aus dem Annan-Friedensplan schwere Waffen in der Stadt einsetzen und einen Abzug der Feltman-Terroristen überwachen, sich als oppositionelle Zivilisten ausgeben würden, die das Krankenhaus gegen mordende Regierungskräfte verteidigen. Auf diese Weise ließe sich dann der syrischen Regierung, zumindest “halboffiziell” bestätigt von Beobachtern der UN, ein schwerer Bruch der in den UN-Resolutionen enthaltenen Verpflichtung zum Waffenstillstand vorwerfen.
Der zweite Teil der Feltman-Operation bestand darin, dass einige Feltman-Terroristen mit kurzem Vorlauf zur Hauptoperation in nahegelegenen Dörfern wie al-Shumariyeh einige einfache Massaker an arglosen Familien begehen, um diese der syrischen Regierung in die Schuhe zu schieben. Die für diesen Teil der Operation zuständigen Feltman-Terroristen sollten dabei wehrlose Menschen, also insbesondere Kinder und Frauen, möglichst sinnlos und grausam ermorden.

Anschließend sollten sich die Feltman-Terroristen gemeinsam mit den von ihnen selbst ermordeten Opfern auf Video aufnehmen und dabei so tun, als seien sie Nachbarn, die die Opfer gerade zufällig gefunden hätten. Sie sollten erklären, dass die Opfer Mitglieder von mit ihnen befreundeten Familien von Regierungsgegnern seien, die gerade von syrischen Sicherheitskräften ermordet wurden, und eindringlich darauf hinweisen, dass syrische Sicherheitskräfte ganz nah bei ihnen, nämlich in Hula, also dort, wo der Hauptteil der komplexen Feltman-Terror-Operation stattfindet, gerade ein Massaker anrichten und dort in Hula ganz dringend und schnell UN-Beobachter gebraucht würden. Über die von NATO-und GCC-Staaten als “nicht-letale Oppositionshilfe” bereitgestellten Satelliten-Uplinks sollten die von den Feltman-Terroristen so gedrehten Videos dann ins Internet geladen werden und mit Hilfe des zionistisch-wahhabitischen Propaganda-Apparates möglichst massiv verbreitet werden. Anschließend sollten die für den zweiten Operationsteil zuständigen Feltman-Terroristen flüchten und durch Brandstiftungen ihre Verfolgung erschweren. Die wichtigste Aufgabe des zweiten Teiles der Feltman-Operation bestand darin, mit möglichst grausigen Bildern dafür zu sorgen, dass die Operation in Hula es schnell über die Nachrichtenschwelle schafft und in allen Medien verbreitet wird, damit schnell UN-Beobachter nach Hula kommen und der gewünschte Propaganda-Effekt der dortigen Operation nicht aufgrund von Unterberichterstattung ausbleibt.

Nach erfolgreicher Durchführung der Gesamtoperation sollte der als “Freie Syrische Armee” auftretende Zweig der Feltman-Terroristen eine öffentliche Erklärung abgeben, dass es ihnen aufgrund der Massaker unzumutbar sei, am durch die UN-Resolutionen vorgeschriebenen Waffenstillstandsgebot festzuhalten. Mit den Feltman-Terroristen kooperierende Regimes aus Staaten der NATO und des GCC sollten sodann die syrische Regierung verurteilen, ihre Solidarität mit den Feltman-Terroristen erklären, in einer neuen UN-Sicherheitsratssitzung wegen Unzumutbarkeit den Ausstieg aus den vorangegangenen UN-Sicherheitsratsbschlüssen erklären, öffentlich die Versorgung der Feltman-Terroristen mit Waffen bekanntgeben und Syrien erneut, wie vor den vorangegangenen UN-Resolutionen, mit einem Angriffskrieg aus humanitären Gründen bedrohen. Das Waffenstillstandsabkommen wäre damit offiziell beendet, die UN-Beobachtermission zur Überwachung des Waffenstillstandes damit gegenstandslos und die den Fortgang der Terrorkampagne störenden UN-Beobachter könnten so zum Abzug, wenn vielleicht auch nicht sofort, so doch spätestens nach Ablauf der 90-Tage-Frist, bewegt werden.

In wesentlichen Teilen hat die Feltman-Operation wie geplant funktioniert. Die Ermordung von arglosen Frauen und Kindern in al-Shumariyeh gelang den Feltman-Terroristen, ohne dass sie sich von Regierungskräften in flagranti erwischen ließen, und ihre Massaker haben die Feltman-Operation auch, angeschoben von den zionistisch-wahhabitischen Propagandanetzwerken, wie geplant über die Nachrichtenschwelle gehoben, sodass die Feltman-Operation in Deutschland beispielsweise sowohl bei www.tagesschau.de als auch bei www.spiegel.de Top-Meldung wurde. Den Meldungen in den führenden Medien der NATO-Staaten wurde auch der von den Feltman-Terroristen benötigte Spin gegeben, dass nicht Feltman-Terroristen, sondern Kräfte der syrischen Regierung, Zivilisten, Kinder und Frauen, massakriert haben, wie beispielsweise in “Massaker im syrischen Hula: Opposition beklagt Dutzende tote Kinder” und “Aktivisten sprechen von Massaker – Offenbar 110 Tote nach Angriffen in Syrien” zu sehen ist. Notorische Lakaien der zionistischen Lobby, wie etwa der deutsche und der französische Außenminister, haben auch wie geplant umgehend die syrische Regierung für das Massaker der Feltman-Terroristen öffentlich und in scharfen Worten verurteilt. In einigen Teilen hat die Feltman-Operation nicht ganz wie geplant funktioniert. So vermeldeten im NATO-Staat Deutschland zahlreiche Medien unter Berufung auf “Exilkreise”, dass in Hula “Freischärler” von Haus zu Haus gegangen seien und dabei wahllos Menschen, darunter Kinder, ermordet hätten. Dadurch entstand die Gefahr, dass entgegen der Planung nicht die syrische Regierung für die Verbrechen der Feltman-Terroristen verantwortlich gemacht würde, sondern – erneut – eine “dritte Kraft”. Impliziert mit dem Verbrechen der Feltman-Terroristen sollten jedoch syrische Regierungskräfte werden, und Tatmittel müssen schwere Waffen wie Atillerie und Panzer gewesen sein, weil nur so der syrischen Regierung wie geplant vorwerfbar ist, den Waffenstillstand gebrochen zu haben. Die Bilder von den ermordeten Kindern offenbaren jedoch zumindest in einigen Fällen, dass sie gezielt ermordet wurden, durch Schüsse aus der Nahdistanz oder mit Hilfe von Stich-, Schnitt- und Hiebwaffen. Opfer von Artillerie sehen anders aus.

Dieser Fehler führt zu neuen Schwierigkeiten für die Feltman-Terroristen. Der Versuch des Nachweises, dass die “Freischärler” wie von der Propaganda behauptet, zu regierungstreuen Kräften gehörten und von Regierungstruppen unterstützt wurden, droht offenzulegen, dass es tatsächlich Feltman-Terroristen waren, die die Verbrechen begangen haben. Zwar haben zahllose deutsche Medien den Begriff “Freischärler” nachträglich aus ihrer Berichterstattung über das Feltman-Massaker entfernt, doch einige Propaganda-Outlets haben “Freischärler” sogar in der Überschrift der Meldung und das Internet hat ein hartnäckiges Gedächtnis. Einen Fehler haben die Feltman-Terroristen auch bei der Präsentation der Kinder in ihren Propaganda-Filmen gemacht. So ist es beispielsweise augenfällig, dass die Feltman-Terroristen, die sich als vorgebliche Nachbarn und Freunde trauernd mit den Kinderleichen gefilmt haben, mit den Leichen der ermordeten Kinder bei den für das zionistisch-wahhabitische Propaganda-Netzwerk erstellten Video-Präsentationen lieblos umgehen wie mit einem rohen Stück Fleisch. Ungeplant war auch, dass die syrischen Behörden einige der Opfer des zweiten Teiles der Feltman-Operation bereits vor dem Beginn der operativen Phase des Hauptteiles entdeckt haben, und damit die Timeline der Story der Feltman-Terroristen Probleme hat.

Auch die UN-Bobachter haben bisher nicht wie von den Feltman-Terroristen geplant reagiert. Die UN-Beobachter sind Feltman’s Terroristen trotz der grausamen Propaganda-Maßnahmen des zweiten Operationsteiles nicht wie geplant umgehend zu Hilfe geeilt, wodurch der Rückzug der Feltman-Terroristen nicht wie geplant funktioniert hat. Anstatt in die Propaganda-linie der Feltman-Terroristen einzustimmen, und vor einer Untersuchung der Vorfälle eine Konfliktpartei als schuldig zu benennen, haben die UN-Beobachter die mörderische Gewalt ohne die Benennung einer spezifischen Konfliktpartei als schuldig auf das Schärfste verurteilt und sich nach der Wiederherstellung der Sicherheit in den von den Feltman-Terroristen überfallenen Orten auf den Weg dorthin gemacht, um die Verbrechen vor Ort zu untersuchen und den Tatablauf und die Schuldigen zu ermitteln. Unklar bleibt solange, ob es den Feltman-Terroristen und ihren NATO-GCC-Unterstützern gelingt, die Untersuchung der UN-Beobachter zu manipulieren, und ebenso unklar bleibt deshalb bis auf Weiteres, ob den Feltman-Banditen ihre barbarische Terror-Operation letztlich das von Jeffrey Feltman gewünschte Ergebnis der Herstellung eines lang andauernden Bürgerkrieges in Syrien zur Schwächung von Iran und Hisbollah bringen wird.

Quelle: Mit freundlichem Dank an

Über denkbonus

Politischer und religiöser Freidenker | Grobstofflich | Wer sein Bewußtsein erweitern will, muss zuerst welches besitzen
Dieser Beitrag wurde unter Gefahren im Alltag, Kriege, Medien, Nachdenkliches, Politisches, Wütendes abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Mördergesindel mit NATO- Auftrag

  1. Lux schreibt:

    @Arne Fellner
    Ich zweifle nicht daran daß Deutschland ein Rechtsstaat ist…
    Jeder Staat ist ein Rechtsstaat. Es ist nur die Frage, wessen Recht (Macht) dominiert. Die einen tänzeln dreist grinsend und mit „Victory-Zeichen“ aus’m Gerichtssaal, nachdem sie Millionen verschoben haben und dabei Existenzen vernichteten, die anderen marschieren in den Knast oder den Schuldturm, weil die Miete für die eineinhalb Zimmerwohnung fast den ganzen Lohn aufzerrte.

  2. FELLNER, Arne Karl schreibt:

    Wenn es innerhalb der dt. Polizei und Justiz erschreckende Zustände und rechtsfreie Räume gibt ( Zitat FAZ 31.01.08) und von einem Richter a.D. des LG Stuttgart von „vom System organisierten Rechtsbrüchen und Rechtsbeugungen“ spricht, wenn sich in einem Stuttgarter Gefängnis sich ein „Terrorist“ mittels Genickschuß das Leben nimmt und in der Zelle eine weitere Waffe gefunden wird, wundert mich gar nichts mehr. Ich zweifle nicht daran daß Deutschland ein Rechtstaat ist, ich bin aber felsenfest überzeugt, daß sich in diesem Rechtstaat Kräfte befinden, die sich mit Hilfe von Darmsteigeisen tragender Erfüllungsgehilfen des Öfteren sich aus dem Rechtssystem ausklinken, um Straftaten zu begehen.
    Diese von geheimen Machtstrukturen ausgehenden Gewalttaten gegen friedliebendes Volk hat nichts anderes im Sinn, als M8 auszuüben um damit Geschäfte zu machen.
    Es geht nur um M8, Milliarden in jeder Währung, mit der man Völker gegeneinander ausspielen kann. Als Sicherheitsmann kenne ich solche Strukturen.

    Arne Fellner (Privatdetektiv)
    http://www.dirtycop.de
    http://www.fellner-security.com
    http://www.hundeversteher.eu

  3. Nuntius schreibt:

    Danke für den schockierenden, erhellenden und kaum verwunderlichen Beitrag! Deckt sich mit dem, was ich vor einiger Zeit geschrieben habe bezüglich des Eingreifens des Westens zum Schüren von Terror in Syrien: http://civitaslibertatis.wordpress.com/2012/02/01/syrien-orientexperte-erhebt-schwere-vorwurfe-gegen-den-westen/

  4. Pingback: Freistaat’s Weblog

  5. Inge Jurk schreibt:

    Reblogged this on Freistaat’s Weblog und kommentierte:
    https://denkbonus.wordpress.com/2012/05/29/mordergesindel-mit-nato-auftrag/
    Mördergesindel mit NATO- Auftrag
    Veröffentlicht am Mai 29, 2012

    Netzspaziergänge können recht schmerzhaft sein, besonders wenn man, fernab der Pressehuren des Mainstreams, auf entsetzliche Wahrheiten stößt.

    • malocher schreibt:

      Da muß ich dir recht geben.Bin eigentlich eher durch Zufall durch die Eurokrise auf zahlreiche Blogs gestoßen.Mußte doch feststellen das ich blauäugig durchs
      Leben gegangen bin.Mein heile Weltbild ist dahin.Ehrlich gesagt das ganze macht mir Angst.

  6. Tschabaladores schreibt:

    Korrekt: Die Grenzen verlaufen nciht zwischen den Völkern, sondern zwischen Oben und Unten. Wobei diejenigen die in den USA und Westeuropa ‚oben‘ sind schon rein aus Tradition Kriege und Hass brauchen um ihre kolonialen Ausbeutungsinteressen und Weltherrschaftspläne zu verfolgen.

  7. Schmitz schreibt:

    Mir fällt es immer schwerer, den „normalen“ Ami, der natürlich genauso belogen und betrogen, beklaut und verschuldet wird wie wir hier, nicht als verkommene Drecksau zu sehen. Es gibt wahrscheinlich einfach zu viele von denen, die „einfach ihren Job“ tun. Mein Hass auf diese USA steigt langsam ins Unermessliche.

    • denkbonus schreibt:

      Es gibt keine schlechten Völker

      Das war selbstverständlich nicht der Grund, aus dem ich diesen Beitrag gepostet habe. Im Großen Ganzen sind die Amis, ebenso wie alle anderen Menschen dieser Welt, großherzige und liebenswerte Menschen. Nur deren Establishment – Man möchte den einen nehmen und die anderen mit ihm verprügeln.

      Erst kürzlich hatte ich eine interessante Unterhaltung mit einem Gast aus Nevada. Ein aufgeschlossener und aufgeklärter junger Mann, der am liebsten hier in D bleiben würde. Er hat schlichtweg Angst, in seine Heimat, die USA, zurückzukehren – und das aus gutem Grund.

      Auch bei uns sitzen die wirklichen Schwerverbrecher in der ersten Reihe, das ist überall so. Daher kann ich nur noch einmal hervorheben: Es gibt schlechte Menschen, ja. Es gibt jedoch keine schlechten Völker.

      • drcidolphus schreibt:

        Das stimmt, es gibt keine schlechten Völker. Entscheidend ist immer die Regierung und all die anderen Leute, die sich an der Macht befinden.

        Ich nehme mal an, dass dein Gast aus Nevada über die aktuellen Vorgänge in den USA bescheid weiß, aber wie sieht es eigentlich mit den anderen Menschen dort aus? Ich habe leider keine Kontakte in die USA. Merken die Menschen dort auch langsam, dass der „War on Terror“ nur eine Lüge ist? Oder glauben sie immer noch, dass was man ihnen täglich in den Medien vorspielt?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s