Wer kauft Wen?

Wir wollen nicht gänzlich ausschließen, dass der eine oder andere Parlamentarier tatsächlich eine weiße Weste hat, die meisten jedoch sind gekauft – von Firmen, die ihnen dafür im Gegenzug ein vergoldetes Altenteil anbieten.

Die Liste dieser Vertreter lässt sich unterteilen in besonders Prominente und besonders problematische Zeitgenossen. Einer von ihnen ist anhand seiner Körperfülle schwer zu übersehen. Stefan Mappus (CDU), der moppelige Ex- Ministerpräsi von Baden Württemberg, der bei den letzten Landtagswahlen tiefergelegt worden war, stand anschließend im Dienste des Pharmariesen Merck, bevor er hinschmeißen musste. Aus Inkompetenz? Ernst Urlau (SPD), der bis zum letzten Jahr als Präsident des Bundesnachrichtendienstes agierte, ist im Februar dieses Jahres als Berater zur Deutschen Bank gewechselt. Wenn das nicht passt. Ebenso Georg Fahrenschon (CSU), der bis 2011 bayerischer Finanzminister war. Augenscheinlich möchte auch er gerne im Training bleiben und hat daher diesen Monat seine neue Stelle als Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes angetreten. Wenn man die Kontakte schon einmal hat, warum nicht.

Georg Adamowitsch (SPD) hat seine Kontakte als ehemaliger Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium ebenfalls genutzt und fungiert seit September 2011 als Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie, einmal dabei – immer dabei. Ebenso Ole von Beust (CDU). Nachdem die Hamburger Bürgerschaft ihm die rote Karte gezeigt hat, füllt er sich sein Säckel bei der Roland Berger Strategy Consultants GmbH, einer Beratungsgesellschaft für Wirtschafts- und Unternehmensbereiche. Oder Walter Riester (SPD), bis 2002 Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung. Einst hatte er teils erfolgreich versucht, uns seine unnütze und wertlose Riesterrente anzudrehen. Heute sitzt er im Aufsichtsrat von Union Investment, der Firma, die seine Riesterrente vermarktet. Der Spitzenreiter unter den Bundestags- U- Booten ist jedoch unser allseits geschätzter Kurt Faltlhauser (CSU), der bis 2007 als bayerischer Finanzminister residierte. Man kann nicht sagen, dass seine Vorgesetzten seither gewechselt hätten, den heute steht er im Dienste der Investmentbank Rothschild.

Es gäbe noch viele Namen, die ich liebend gerne aufzählen würde, aber es sind einfach zu viele. Den einen vielleicht noch, weil’s einfach zu schön ist. Matthias Wissmann (CDU), unser einstiger Bundesverkehrsminister, ist heute Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA). So gesellt sich gleich und gleich. Versuchen wir etwas anderes. Von 1991 bis 2012 haben 77 Politiker sich nach getaner Arbeit in Industrie und Wirtschaft angesiedelt. Darunter mag es durchaus ehrbare Gesellen geben, doch die Verstrickungen zwischen Politik und Wirtschaft sind angesichts dieser Aufzählung unübersehbar. Interessanter wird es nicht, wenn man sich die Parteizugehörigkeit der Fahnenwechsler ansieht. Von links nach recht: 9 Grüne und 19 SPDlerInnen. Nur 4 FDPler. Weil die ohnehin nie etwas zu sagen haben, bekommen sie auch keine Aufsichtsratsposten angeboten. 18 CDUler, das ist Platz zwei. Es folgen 7 Mitglieder der CSU und 19 parteilose Exparlamentarier, die sich den ersten Platz mit der SPD teilen müssen. Da ist kein spezifisches Verteilungsmuster zu erkennen. Die einzigen, die fehlen, sind die Piraten und die LINKE. Ansonsten scheint es völlig gleich zu sein, wer die Türen zum Bundestag durchschreitet. Beim politischen Establishment entscheidet nicht die Parteizugehörigkeit über den Grad der Korrumpierbarkeit.

Quellennachweis:

Lobbypedia

Über denkbonus

Politischer und religiöser Freidenker | Grobstofflich | Wer sein Bewußtsein erweitern will, muss zuerst welches besitzen
Dieser Beitrag wurde unter Gefahren im Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Wer kauft Wen?

  1. Norbert Piechotta schreibt:

    Wer galubt, dass die Volksvertreter das Volk vertreten, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.

  2. provinzbewohner schreibt:

    ich glaube, die parlamentarier, die nicht gekauft sind, lassen sich an den fingern einer hand abzählen.anders lässt sich die politik gegen die bevölkerung nicht erklären. und klar, da cdu – ler eher aus gutbürgerlichen, in der regel finanziell besser gestellten, kreisen kommen als spd-ler, sind die rosaroten schneller und billiger zu kaufen als die schwarzen.

  3. Christel Jungbluth schreibt:

    Ich hatte das heute schon bei LobbyControl gelesen und mich gefragt, was denn Stefan Mappus für eine Vorbildung besass, dass er in einem Pharma-Unternehmen landen konnte?
    Und eine Position im Geheimdienst reicht für eine Berater-Position bei der Deutschen Bank?
    Machen die das absichtlich, uns alle paar Tage mal wieder zu schockieren?
    ‚Wir haben leider keine Aussichten auf Besserung. Ich möchte nicht wissen, was da für Summen fliessen und wie viele schwarze Koffer mal zufällig irgendwo stehen bleiben!

    Spitzt sich das nicht immer mehr zu? – Wenn man denkt, dass es schlimmer ja nicht mehr kommen kann, wird noch was drauf gesetzt!

    Ich habe gestern ein Bildchen gefertigt:
    AUSVERKAUF – ALLES MUSS RAUS: DAS VOLK GLOBALISIERT JETZT DAS PERSONAL! NEUE KÖPFE BRAUCHT DAS LAND.

    Falls es interessiert:

    http://www.veilchens-welt.de/index.php?option=com_content&view=article&id=22&Itemid=29

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s