Spieglein Spieglein an der Wand

Einer meiner Leser war so frei, das ehemalige Nachrichtenmagazin mit einem meiner letzten Beiträge (Im freien Fall) kritisch zu konfrontieren. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten – meine auch nicht.

Carsten sagt:
Ich habe mal den Spiegel mit diesem Artikel konfrontiert. Hier die Antworten:

Sehr geehrter Herr XY,

es nicht neu, dass die Auflagen der gedruckten Magazine und Tageszeitungen rückgängig sind und ein Grund dafür ist durchaus das größer werdende Angebot der meist kostenfreien Online-Portale. Ihren allgemeinen Vorwurf der Lügen und Halbwahrheiten weise ich entschieden zurück. Die SPIEGEL-Berichterstattung zeichnet sich durch gründliche Recherche und verlässliche Qualität aus. Dass Sie Beiträge kritisch beurteilen und eine eigene und auch andere Meinung haben, ist Ihr gutes Recht.

Mit freundlichen Grüßen

Meike Stapf
Leser-Service
SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG
Ericusspitze 1
20457 Hamburg

Sehr geehrter Herr XY,

wir haben Ihre E-Mail aufmerksam gelesen. Die SPIEGEL-Redaktion kommentiert grundsätzlich keine Beiträge anderer Medien. Uns würde aber interessieren, in welchen Fällen der SPIEGEL Lügen oder Halbwahrheiten verbreitet hat.

Mit freundlichen Grüßen

Gartred Alfeis
Leser-Service
SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG
Ericusspitze 1
20457 Hamburg

Hier nun meine Antwort auf die Antwort.

Ihr Zitat:
“Uns würde aber interessieren, in welchen Fällen der SPIEGEL Lügen oder Halbwahrheiten verbreitet hat.”

Na das ist doch mal eine Anfrage vom SPIEGEL an mich, toll. Wenn Sie mich so darum bitten, liebeR Gartred Alfeis, dann will ich mal nicht so sein. Hier habe ich Ihnen ein paar Links zur persönlichen Lekture zusammen getragen. Beginnen wir mit der dreisten Lügengeschichte ihres Blattes, Gaddafi verteile Viagra an seine Truppen, um durch Massenvergewaltigungen die Rebellen in die Knie zu zwingen. Es geht weiter mit Ihrer Falschbehauptung, Gaddafi ließe Demonstranten bombardieren.

Über die entsetzlichen Greueltaten der NATO- geführten NTC- Verbrecher haben Sie und Ihre Zunft hingegen kein Wort verloren, wie erbärmlich. Falls Sie doch entsprechende Informationen suchen sollten, was ich nicht glaube, so werden Sie hier, hier, hier und hier fündig. Von dort aus stoßen Sie auf weitere Quellen.

Weiter geht’s mit Ihrem ehemaligen Ressortleiter Politik, Harald Schumann, der es aus Gewissensgründen bei Ihrem Erzeugnis nicht länger ausgehalten hat und nun aus dem Nähkästchen plaudert. Da ist er in guter Gesellschaft. Christoph Hörstel war 14 Jahre lang ARD- Sonderkorrespondent, Moderator und Chefredakteur. Auch er hat den Laden hingeschmissen, weil das Herumgelüge ihm zu unerträglich wurde. Das Interview mit ihm habe übrigens ich geführt, das ist echt. Hier ist noch eins. Dies sind weitere Links zur Kenntnisnahme und ansonsten schauen Sie einfach mal in den Kommentarspalten Ihrer Onlinepräsenz nach. Dort reden die Leser schon lange Klartext, falls Ihre Admins deren Meinungsäußerung nicht schon vorher auf dem Weg zum Front- Office zur Strecke bringen. Zum Schluss noch ein guter Rat an Sie: In Zeiten wie diesen, mit hohem Kriegsrisiko und einem für alle Menschen zugänglichen Internet, ist es einfach nicht clever, eine Frage wie Ihre eingangs gestellte zu publizieren.

Durch Lügenberichterstattung wie auch durch das Verschweigen der Wahrheit haben Sie mit dazu beigetragen, in der Öffentlichkeit eine Akzeptanz für eine Flugverbotszone in Libyen zu schaffen. Dadurch sind Sie mitverantwortlich am Tod zehntausender Menschen in Libyen. Es gibt sogar Zahlen, die jenseits der 100 000 liegen. Ohne die Lügenpropaganda der Konzernmedien, zu denen auch Ihre Hetzpostille zählt, wäre dies niemals möglich gewesen. Syrien betreffend ist es nicht besser bei Ihnen und Ihresgleichen – Ach, den einen noch, weil er so aktuell ist. Dabei berufen Sie Sich auf eine Würstchenbude in London, wow, wie investigativ.

Kurzum – Was Sie tun ist schändlich und erlaubt mir für Menschen wie Sie nur eine Bezeichnung – Schreibtischtäter. MFG

Über denkbonus

Politischer und religiöser Freidenker | Grobstofflich | Wer sein Bewußtsein erweitern will, muss zuerst welches besitzen
Dieser Beitrag wurde unter Gefahren im Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Spieglein Spieglein an der Wand

  1. RicoCoracao schreibt:

    finde ich auch super.. Schreibtischtäter hört sich zu harmlos an, wie kann man nur so verkommen sein und da nicht hinschmeissen für die paar Kröten.. dann lieber Taxifahren oder arbeitslos.. Es ist eigentlich das gleiche, als ob sie selber den Kindern in den Kopf schiessen!
    Kritische Kommentare erlauben sie ja noch(!) und sie werden sich auch ihren Teil denken, aber sie trauen sich nicht. Wenn man die „Oberen“ vom Spiegel mal im TV sieht, denk ich immer die arbeiten als Zeppelinkapitäne, so schmierig wie der Guttenberg und ja.. Zionistenknechte sind sie. Ein Glück wachen die Amis gerade auf, sie wachen wirklich auf und wenn die USA crasht, dann blüht den Zionisten was dort… nichts Gutes.. Die Zionisten haben ja auch den „normalen“ Juden sehr geschadet mit all den angezettelten Kriegen seit 2001, der Ausbeutung der Bevölkerung in den USA und viele Juden demonstrieren auch gegen diese blutrünstigen schlechten Menschen. Ich glaube hier der ARD,dem ZDF, Zeit Süddeutsche und dem Spiegel nichts mehr. Mit der NICHTBERICHTERSTATTUNG über den ESM Enteignungsvertrag (ausser FAZ) haben sie alle Bürger verraten, genauso wie die Blockparteien, die ich auch nie mehr wählen werde. In NRW die Piraten und mal gucken ob es noch weitere Neugründungen gibt, aber die Blockies..nie wieder.

  2. Gerd schreibt:

    Die Gründung von Spiegel und Bild geht ganz klar auf die CIA zurück, von da kam das Startkapital.

  3. Elfriede Ringelblum schreibt:

    Alle alten Kader hier traulich zusammen, ein heiles Gefüge..

  4. Pingback: Spieglein Spieglein an der Wand | Heinrichplatz TV

  5. Pingback: Der US-Wahlkampf und Bin-Laden | www.konjunktion.info

  6. Pingback: Spieglein Spieglein an der Wand | staseve

  7. Pingback: Spieglein Spieglein an der Wand - Julius-Hensel-Blog

  8. cokeman schreibt:

    Spiegel ist aber auch im Wandel momentan,siehe Günter Grass,da haben die sich was getraut.
    Aber Falle Libyen gab es zu viele Falschinformationen.
    So bin ich stutzig geworden und bei Metropolis und vielen
    anderen unabhängigen Internetmedien gelandet.
    Die Katar Jubelkulissen-Geschichte ,das war für mich der Hit.
    Man muss aber schon genauer recherchieren,um auch hier nicht Fehlinformationen auf dem Leim zu gehen.

  9. NachDenkSeitenInge schreibt:

    Prima Artikel und Beantwortung an den SPIEGEL, schließe mich voll den Meinungen der Kommentatoren vor mir an! Danke an den Leser Carsten für seine kluge Aktion🙂
    Grüße, Inge

  10. antagonistica84 schreibt:

    Tja,dieses verschmutzte „Sturmgeschütz der Demokratie“ war schon immer ein Rohrkrepierer.
    Man möge mir Absolution erteilen,vor vier Jahren las ich diese Sudelpostille letztmalig-eher
    aus Gewohnheit.Dieses Schmierblatt ist zionistisch,transatlantisch und wurde mit der regen
    Hilfe von Nazis aus der Taufe gehoben.Ich wünsche unserer „vierten Gewalt“ ein vernichten-
    des Fiasko.Matthias

  11. Taronal (Twitter) schreibt:

    Lese und verteile viele deiner Artikel in Twitter mit Begeisterung was du hier auf den Tisch geknallt hast, ist bei mir runter gelaufen wie feinstes Olivenöl. Es dankt dir recht herzlich, ein wegen Zionismus Kritik zensierter ehemaliger Spiegel Forum User.
    Gruss Taronal (Twitter)

  12. Schlaumeister schreibt:

    Jau, das gefällt mir auch. Ich habe es immer schon befürchtet, dass 68er Gutmenschdummchefredakteure durch ihre „Untergebenen“ linksgrünökogenderquatschkram verbreiten lassen um sich ihre grossen Lebenslügen nicht eingestehen zu müssen. Was für eine widerliche Scheisse.

  13. Christel Jungbluth schreibt:

    Super! – Das sollte Mitmacher anspornen, es ebenfalls zu tun!
    Wer wir auch nur stumme Leser hinter unseren Seiten verbergen, die unsichtbar mit dem Kopf zu uns nicken, dann sollten sich doch einige öffentliche Kritiker nicht zurück halten und es dem Schreiber der obigen Zeilen nachmachen. Zeigt Euren Unmut und weisst daraufhin, was mit den Halbwahrheiten angerichtet wird.
    Den Friedensnobelpreis wird der Schöpfer der Zeilen nicht damit erwerben, aber unsere Hochachtung. – Vielen Dank

  14. j.claude schreibt:

    tröste dich

    der spiegel und selbstverständlich der rest der medienkloake sägt fleissig am ast auf dem sie sitzen.
    sie sind in alten verhaltensmustern gefangen,in dem lügen und betrügen zum guten ton gehörte.

    das internet mit anderen worten die alternative zum system eröffnet immer grösser werdenen bevölkerungsschichten die wahrheit und outet gleichzeit das hässliche gesicht,der scheindemokratien westlicher welt….

    die leserschaften der usraellinientreuen springerbertelsmann systempropaganda wird implodieren,das was zurzeit an unwahrheiten von diesen schundblättern online zum besten gegeben wird.
    ist minuten nach veröffentlichung schon von foren die unvorsichtigerweise geöffnet worden sind,von bloggern als haltlos,verlogene propaganda der eliten geoutet worden…

  15. Pingback: Medien im freien Fall – Spieglein Spieglein an der Wand « antizensur

  16. Pingback: Medien im freien Fall – Spieglein Spieglein an der Wand | Antizensur

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s