Radiomachen

Bild - Wikipedia

Eine interessante Alternative zum Internet bieten Radios, um Informationen unter die Leute zu bringen. Weshalb? Weil auf diesem Wege auch weniger Internet- affine Menschen erreicht werden können. Beispielsweise im Auto auf dem Weg zur Arbeit. Privatsender als auch Landesmedienanstalten sind dazu bereit, öffentlich relevanten Gruppierungen Sendezeit zuzugestehen.

Hintergrund ist u.a. die sogenannte Drittsendezeitrichtlinie (DSZR) auf der Grundlage von § 33 in Verbindung mit § 31 des Rundfunkstaatsvertrags – RStV -(Art. 1 des Staatsvertrags über den Rundfunk im vereinten Deutschland). Dort heißt es in der ersten Präambel:

Die Einräumung von Sendezeit für unabhängige Dritte ist eine der möglichen vielfaltsichernden Maßnahmen nach dem Rundfunkstaatsvertrag.

Die Liste der Landesmedienanstalten ließt sich bedeutend:

  • Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LfK)
  • Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
    Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB), 
  • Bremische Landesmedienanstalt, 
  • Hamburgische Anstalt für neue Medien (HAM), 
  • Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen), 
  • Landesrundfunkzentrale Mecklenburg-Vorpommern (LRZ),
  • Niedersächsische Landesmedienanstalt für privaten Rundfunk (NLM), 
  • Landesanstalt für Rundfunk Nordrhein-Westfalen (LfR),
  • Landeszentrale für private Rundfunkveranstalter (LPR) Rheinland-Pfalz, 
  • Landesanstalt für das Rundfunkwesen Saarland (LAR), 
  • Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM), 
  • Landesrundfunkausschuß für Sachsen-Anhalt (LRA),
  • Unabhängige Landesanstalt für das Rundfunkwesen (ULR) Schlesw.-Holst.
  • Thüringer Landesmedienanstalt (TLM)

Auch Privatsender sind laut Rundfunkstaatsvertrag verpflichtet, bürgerlich relevanten Gruppierungen Sendezeit zur Verfügung zu stellen. Eine Gelegenheit, die bereits von kirchlichen Gruppierung bis hin zu Scientology genutzt wird. Wenn die das dürfen, dürfen Blogger dies auch und sollten es tun, schließlich sind auch Blogger eine öffentlich relevante Gruppe.

Zudem gibt es heute die Möglichkeit, mit minimalem Kostenaufwand ein Webradio zubetreiben. Das benötigt jedoch technischen Support und viel, viel Zeit, um sich die ganze GEMA- freie Musik beispielsweise auf ‚Jamendo‘ zusammenzusuchen. Andernfalls wird es teuer, da auch die Gesellschaft für die Verwertung von Urheberrechten (GVU) gerne die Hand weit aufhält.

Um Radio machen zu können, muss man wissen, wie. Eine kurze Einführung habe ich daher als PDF hinten ‚rangehängt. Der Inhalt befasst sich mit dem inhaltlichen Erstellen von gebauten Beiträgen (Hörfunkfeatures) bis hin zum fertigen Script und der Anmoderation. Anschließend gilt es lediglich, alles aufzunehmen und in der gewünschten Reihenfolge zusammenzuschneiden, beispielsweise mit ‚Audacity‘, einer Freeware für ebensolche Dinge.

Einführung in die Radioarbeit

Über denkbonus

Politischer und religiöser Freidenker | Grobstofflich | Wer sein Bewußtsein erweitern will, muss zuerst welches besitzen
Dieser Beitrag wurde unter BürgerBaukasten, Medien, Optimistisches abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Radiomachen

  1. denkbonus schreibt:

    Cooler Tip, danke Frank.
    Gibts auch als Testversion, hier der Link zum Download bei Chip.de

  2. Frank schreibt:

    Ganz vergessen zu erwähnen: Diese verbilligte Version nennt sich „MAGIX Samplitude Music Studio“

  3. Frank schreibt:

    Da ich in einem Radiostudio arbeite, welches für Bürger nutzbar ist, noch ein Tipp: Mit der beschriebenen Software Audacity haben wir keine guten Erfahrungen gemacht. Wir arbeiten mit der Software Samplitude, von der es eine verbilligte Version für Heimanwender gibt. Und wenn man sich diese nicht als aktuellste Version, sondern als Vorgängerversion auswählt, ist man mit ca 20 € dabei. Für normale Anwendungen reicht diese völlig aus (wir benutzen auch bei Samplitude nicht die aktuellste Version), aber man erhält viel mehr Möglichkeiten als mit Audacity und einen weitaus angenehmeren workflow.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s