Kalkuliert krepiert

Sushistrahlung - Wikipedia

Die EU hat als erste Reaktion auf Fukushima die Grenzwerte für radioaktiv belastete Lebensmittel um mehr als das doppelte auf bis zu 1250 Becquerel pro Kilogramm (Bq/Kg)erhöht. Nach intensiven Protesten senkte sie die Werte dann wieder auf bis zu 600 Bq/Kg. Wie die Internationale Strahlenschutzkommission (ICRP) anhand ihrer Berechnungsgrundlagen festgestellt hat, nimmt die EU dadurch dennoch alleine in Deutschland eine Zunahme von mindestens 150 000 Todesfällen durch Krebs billigend in Kauf.

Für die Kategorie ‚Nahrungsmittel ohne Bedeutung‘ (z.B. Fischöl) waren die Grenzwerte sogar auf bis zu 12 500 Becquerel pro Kilogramm erhöht worden. Hintergrund ist eine ‚Schubladenverordnung‘ für nukleare Notfälle, in der abgewogen wird, welcher Grenzwertbelastung man die Bevölkerung während eines solchen Notfalls aussetzen kann, ohne eine massive Nahrungsverknappung zu riskieren. Auf gut Deutsch: Was ist besser? Jetzt verhungern oder in 15 Jahren an Krebs sterben?

Da der maximale Grenzwert in Japan bei nur 500 Bq/Kg liegt, darf belastete Ware, die in Japan nicht mehr gehandelt wird, dennoch bei uns auf den Tisch. Da dies Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner in Erklärungsnot bringt, schweigt sie sich hierzu aus. Tatsächlich steht dahinter nichts anderes, als pragmatisches Risikomanagement. Es werden Verlusste gegeneinander abgewogen. Auf der einen Seite stehen die Interessen der Lebensmittellobby, die im Falle strengerer Grenzwerte Milliardenverlusste zu befürchten hätte, auf der anderen Seite finden sich 150 000 Krebspatienten, die ein paar Jahre Umsatzsteigerungen bei Pharmaindustrie und medizinischem Apparatschik versprechen, um dann sozialverträglich frühabzuleben.

Modernes Risikomanagement

Um ein Risiko zu managen, muss man es steuern. Hierfür bieten sich fünf grundsätzliche Strategien an.

Risikovermeidung

  • Eine vollständige Vermeidung von Risiken ist nicht Ziel des Risikomanagements und kann nur erreicht werden, indem man die risikobehaftete Aktivität unterlässt. Sinnvoll ist dies nur bei bestandsgefährdenden Risiken.

Risikoverminderung

  • Die Verminderung von Risiken setzt darauf, Risikopotenziale nicht – wie bei der Risikovermeidung – auszuschließen, sondern auf ein akzeptables Maß zu reduzieren.

Risikobegrenzung

  • Die Risikobegrenzung gliedert sich auf in zwei Teilbereiche, der Risikostreuung (auch Risikodiversifikation) und der Risikolimitierung. Die Risikostreuung fußt auf der Portfolio-Theorie, die besagt, dass die Kombination nicht vollständig miteinander korrelierender Anlagealternativen in einem Portfolio einen Diversifikationseffekt bewirkt, der in der Summe das Gesamtrisiko verringert oder sogar neutralisiert. Bei der Risikolimitierung setzt das Management Limite (also definierte Obergrenzen) für das Eingehen von Risiken.

Risikoüberwälzung

  • Bei der Risikoüberwälzung wird das Risiko durch faktische oder vertragliche, teilweise oder völlige Überwälzung an Dritte übertragen. Die Übertragung steht in Verbindung mit einem zusätzlichen Geschäft, das das Risiko vollständig oder zu wesentlichen Teilen an Dritte weitergibt. Das Risiko wird hierbei nicht beseitigt, sondern wechselt den Risikoträger. Unterschieden werden kann zwischen der Überwälzung auf Versicherungsunternehmen und auf Vertragspartner.

Risikoakzeptanz

  • Die Verminderung, Begrenzung und Überwälzung von Risiken kann die Risiken nicht vollständig ausschließen. Das verbleibende Restrisiko muss das Unternehmen akzeptieren und selbst tragen. Dies bedingt das Vorhandensein eines entsprechenden Risikodeckungspotenzials, da ein ggf. eintretender Schaden aus eigener Kraft gedeckt werden muss. Die Akzeptanz von Risiken sollte dann gewählt werden, wenn die vorstehend beschriebenen Wege in keiner positiven Aufwand-Nutzen-Relation stehen würden. Quelle: Wikipedia

Auf diesem Weg wird über unser Schicksal und das unserer Kinder und Enkel entschieden. Obwohl die Grenzwerte zwischenzeitlich wieder auf 200 bis 600 Bq/Kg abgesenkt wurden, sind sie dennoch unvereinbar mit unseren geltenden Rechtsmaßstäben. Dr. Sebastian Pflugbeil, Präsident der Gesellschaft für Strahlenschutz und sein Physikerkollege Thomas Dersee haben die Grenzwerte in einem komplizierten Verfahren auf die zugemutete effektive Jahresdosis für Erwachsene, Kinder und Jugendliche umgerechnet, mit einem erschreckenden Ergebnis. Während die Deutsche Strahlenschutzverordnung die Jahresdosis selbst für Arbeiter in AKWs auf maximal 1 Millisievert pro Jahr festlegt, sind Erwachsene bei den derzeitigen Grenzwerten einer zusätzlichen Jahresdosis von 33 Millisievert pro Jahr ausgesetzt. Bei Kindern und Jugendlichen, die deutlich empfindlicher auf Radioaktivität reagieren als Erwachsene, entspräche dies sogar einer effektiven Jahrsdosis von 68 Millisievert pro Jahr. Selbst in den durch Tschernobyl verseuchten Staaten Weißrussland und Ukraine gelten strengere Höchstgrenzen als bei uns, ebenso wie in Japan. Anstatt ihre verseuchten Lebensmittel wegzuwerfen, können sie diese daher bei uns verkaufen. Dabei gibt es genügend unbelastete Nahrungsmittel, um auf derartige Exporte verzichten zu können. Es hat den Anschein, als würde Europa von wem auch immer regiert, nur nicht durch die EU selbst.

Warum Kinder schneller sterben

Kinder und Jugendliche sind in besonderem Maße von radioaktiver Strahlung betroffen, da ihre Zellen sich öfter teilen als bei Erwachsenen. Um dies zu verstehen, ist ein kleiner Ausflug in die Lehre der Zellbiologie, die Zytologie, notwendig. Unsere DNA besteht aus zwei RNA- Strängen, die in Form einer Doppelspirale (Doppelhelix) angeordnet sind. Daher kann ein umherschießender radioaktiver Partikel, der die DNA durchschlägt, entweder nur einen RNA- Strang durchtrennen, man spricht von einem Einzelstrangbruch, oder er durchtrennt gleich beide RNA- Stränge. Das Ergebnis ist dann ein Doppelstrangbruch. Bei einer natürlichen Zellteilung trennen sich die beiden RNA- Stränge aus ihrer Spiralform und streben auseinander. Zwischen ihnen teilt die Zelle sich, so dass in jeder neuen Zelle ein RNA- Strang verbleibt. Anhand des Bauplans des verbliebenen RNA- Stranges verdoppelt die Zelle diesen, so dass daraus wieder eine DNA entsteht. Somit stehen jetzt statt zwei sogar vier RNA- Einzelstränge als Ziel für die Partikelstrahlung zur Verfügung. Rechnerisch hat sich damit das Risiko, einen Strangbruch zu erleiden, verdoppelt.

Darauf, dass die Strahlen-Grenzwerte für radioaktiv belastete Lebensmittel in der EU und in Japan keinen ausreichenden Gesundheitsschutz bieten, haben jetzt in einem Report die Organisationen „foodwatch“ und „Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung“ IPPN hingewiesen. Ihrem Bericht „Kalkulierter Strahlentod“ zufolge „gibt es keine sicheren Grenzwerte für die radioaktive Belastung von Lebensmitteln,“ und weiter: „Jede noch so geringe radioaktive Strahlung bedeutet ein gesundheitliches Risiko, weil sie ausreicht, schwere Erkrankungen wie Krebs auszulösen. Damit ist jede Grenzwertfestsetzung eine Entscheidung über die Zahl von Todesfällen, die toleriert wird.“

Über denkbonus

Politischer und religiöser Freidenker | Grobstofflich | Wer sein Bewußtsein erweitern will, muss zuerst welches besitzen
Dieser Beitrag wurde unter Auslaufmodelle, BürgerBaukasten, Nachdenkliches, Pharmakologie, Politisches, Psychologie, Wütendes abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Kalkuliert krepiert

  1. Pingback: Die widerliche Journailie – der Goebbels von nebenan: über Journalismus in Deutschland 2011 | Nachrichtenspiegel online

  2. schakal102 schreibt:

    Hallo, ich bin von Beruf Physiker. Ich muss ein Statement korrigieren. Das erhöhte Risiko gegenüber radioaktiver Strahlung bei Kindern und Judendlichen liegt nicht darin, dass nach der Zellteilung 2 DNA Stränge statt 1 DNA Strang vorliegen. Dann müsste ein Erwachsener ein noch höheres Risiko haben, da er größer ist, somit aus mehr Zellen besteht und somit mehr DNA-Stränge. Der Knackpunkt mir der radioaktiven Strahlung ist, dass ein Einzelstrangbruch der DNA noch repariert werden kann, ein Doppelstrangbruch aber nicht mehr. Näheres dazu könnten Mediziner oder Biologen erörtern. Im Artikel ist richtig erwähnt, dass die Zellteilung, bei der sich die DNA in 2 einzelne Stränge aufteilt, bei Kindern und Jugendlichen wesentlich häufiger vorkommt. Damit ist auch die Wahrscheinlichkeit größer, dass während der Doppelstrang aufgeteilt ist, es zu einem katastrophalen Bruch des Stranges durch radioaktive Strahlung kommt. Man kann das mit einer Situation wie bei einer Schießerei vergleichen. Wenn man sich hinter einer Deckung befindet, ist man praktisch in Sicherheit. Nur wenn man aus der Deckung herauskommt, hat man ein erhöhtes Risiko, von einer Kugel getroffen zu werden. Wenn man sich nun oft aus der Deckung herauswagt, steigt auch das Gesamtrisiko.

    Nichtsdestotrotz mindert das nicht die Kernaussage des Artikels, dass der Umgang mit der radioaktiven Gefahr und den entsprechenden Grenzwerten eine große Schweinerei ist. Übrigens, in Japan wurden und werden die Grenzwerte für diverse Bereiche auch willkürlich „angepasst“, damit das Leben so weiterlaufen kann wie bisher. Die Angelegenheit mit den Grenzwerten ist sehr sehr kritisch, speziell bei Kindern und Jugendlichen. Sie sollen ja schließlich nicht nur selbst kein Krebs bekommen, sondern auch noch gesunden Nachwuchs zeugen. Und aus Sicht eines Physikers kocht mir manchmal das Blut, wenn ich Berichte wie diesen über willkürliche Anpassung der Grenzwerte durch die Behörden lese. Selbstverständlich gibt es natürliche Radioaktivität. Wenn man zum Arzt geht, bekommt man auch ionisierende Strahlung ab, wenn man geröntgt wird. Auch bei einem Flug ist man erhöhter Radiaktivität ausgesetzt. Jedoch sind radioaktiv belastete Lebensmittel eine ganz andere Kategorie. Da ist es völlig sinnlos, ein Dosimeter ranzuhalten und das mit Grenzwerten wie 1 Millisievert/Jahr zu vergleichen. Man muss nämlich bei ionisierenden Strahlen und Radioaktivität nach Art der Strahlung und deren biologischer Wirkung sehr genau differenzieren. Biologisch besonders schädliche Strahlung (Alphastrahlung) hat nur eine sehr geringe Reichtweite (Alphastrahlung kann man bereits mit einem Blatt Papier effektiv absorbieren). Das Problem mit radioaktiv belasteter Nahrung ist aber, dass man mit der Nahrung radioktive Elemente mit in der Körper aufnimmt. Die Strahlungsquelle sitzt damit direkt im Gewebe und somit in Reichweite von DNA Strängen in den Zellen. Die schädliche Wirkung für den Körper ist somit viel viel stärker, als wenn man vor der selben radioaktiv belasteten Nahrung nur davor stehen würde.
    Die selbe Situation ist auch in „verstrahlten“ Gebieten vor Ort. Man kann nur mit dem Kopf schütteln, wenn damals, als die Medien noch aus/über Fukushima und was dort vor sich geht berichtet haben, vom Reporter Aussagen gehört hat wie: „Ich bin jetzt seit einer Woche in Fukushima und mein Dosimeter zeigt weniger an, als während meines Fluges nach Japan.“ Radioaktiver Staub, den man in die Lunge einatmet; radioaktiv verseuchte Lebensmittel, die man gegessen hat und belastetet Gegenstände, die man anfässt und dann radioaktive Elemente auf der Hand und später über Umwege im Mund hat, bleiben dort für immer, bis sie zerfallen und radioaktive Strahlung direkt im Körper emittieren.

    Deswegen muss bei solchen Dingen aus Sicht der Menschen Null-Toleranz gelten. Und eine Hungersnot wird es nicht geben, wenn man keine Lebensmittel aus Japan mehr importieren würde.

    Viele Grüße

    • denkbonus schreibt:

      „[…]Das erhöhte Risiko gegenüber radioaktiver Strahlung bei Kindern und Judendlichen liegt nicht darin, dass nach der Zellteilung 2 DNA Stränge statt 1 DNA Strang vorliegen […]“

      Für Ihre Richtigstellung bedanke ich mich

  3. shamanshay schreibt:

    Ein anderer Effekt der Erhöhung der Grenzwerte ist auch, daß Import-Lebensmittel nicht so schnell vergammeln, da sie ja jetzt länger vergast oder bestrahlt werden können. Vor allem Fisch wird ja seit längerer Zeit radioaktiv verseucht in die Kühlegale geworfen. Hier gab es große Schwierigkeiten mit der Haltbarkeit und den Grenzwerten, die jetzt wohl ausgeräumt sein dürften.

    • denkbonus schreibt:

      Nicht alles, was radioaktiver Strahlung ausgesetzt wird, gibt danach selbst Strahlung ab. Die Voraussetzung dafür, dass sich strahlende Radionukleide bilden können, ist der Beschuss mit schwerer Kernstrahlung, also mit Protonen oder Neutronen. Elektronenstrahlung hingegen, wie sie zum haltbar machen von Lebensmitteln eingesetzt wird, bringt den Fisch nicht dazu, zu strahlen. Das tun die radioaktiven Partikel in ihm. Partikel aus Kernkraftwerken nach einem Unfall oder Brennstäbewechsel, Partikel aus La Hague oder Sellafield oder aus heimlich verklapptem Atommüll auf dem Grunde der Ozeane.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s