Norwegens Terroranschläge unter falscher Flagge

Washington DC, 24. Juli 2011 – Die tragischen Terroranschläge in Norwegen zeigen eine Reihe von verräterischen Anzeichen einer Provokation unter falscher Flagge. Obwohl die internationalen Medien versuchen werden, sich auf Anders Behring Breivik als Einzel-Attentäter in der Tradition von Lee Harvey Oswald zu konzentrieren, wurde berichtet, dass viele Augenzeugen bestätigten, es sei ein zweiter Schütze beteiligt gewesen beim Massaker auf dem Utøya-Jugendcamp.

Webster Tarpley – Es ist auch ans Licht gekommen, dass eine Spezialeinheit der Polizei im Jahr 2010 Übungen in der Nähe des Opernhauses in der Innenstadt von Oslo durchführte, die das Detonieren von Bomben einbezog – genau das, was an diesem Freitag das Blutbad ein paar hundert Meter entfernt verursachte. Weitere Nachforschungen zeigen, dass US- Geheimdienste ein groß angelegtes Programm zur Rekrutierung von pensionierten norwegischen Polizisten betrieben, mit dem angeblichen Zweck, die Überwachung innerhalb des Landes auszuweiten. Dieses Programm, das als SIMAS (Überwachung- Erkennungs- Einheit) bekannt ist, lieferte ein perfektes Werkzeug für die Infiltrierung und Unterwanderung der norwegischen Polizei durch die NATO.

Ein Motiv für den Angriff ist ebenfalls vorhanden: Als Teil des Versuchs, eine unabhängige Außenpolitik zu betreiben, was auch die bevorstehende diplomatische Anerkennung eines palästinensischen Staates im Rahmen einer allgemeinen Annäherung an die arabische Welt beinhaltet, führte Norwegen die kleineren NATO-Staaten an, in ihrem Rückzug aus der imperialistischen Koalition der Aggressoren, die derzeit Libyen bombardiert. Norwegen plante, alle Bomben und andere Angriffe gegen Gaddafi’s Streitkräftte bis spätestens 1. August einzustellen. Schließlich hat die von der CIA geförderte Operation namens Wikileaks bereits einen vorgefertigten Fall von Inkompetenz und Gesetzesübertretungen gegen die derzeitige norwegische Regierung präsentiert, welcher für all diese Dinge verantwortlich sei – in Form einer Reihe von echten oder gefälschten Berichten, welche die angebliche Nachlässigkeit dieser Regierung im Umgang mit der terroristischen Bedrohung dokumentiere (aus der Sicht der Beamten des US-Aussenministeriums).

Oslos Tageszeitung VG : „Mehrere“ Augenzeugen sagen, es waren zwei Schützen auf der Insel

Wie bereits erwähnt, hat die Presse der anglo-amerikanischen Schule sofort das Image von Breivik als den archetypischen einsamen Attentäter nach dem Vorbild von Lee Harvey Oswald, Sirhan Sirhan, und so vielen anderen, geschaffen. Das Problem an diesem Terror-Mythogrammen ist, dass es in den meisten dieser Fälle glaubwürdige bis erdrückende Beweise gibt, dass diese nicht allein gehandelt haben können. Unter den jüngeren Beispielen der einsamen Mörder kann Breivik mit Major Nidal Hasan und seinem Amoklauf vom November 2009 in Fort Hood, Texas, verglichen werden. Hasan wird beschuldigt, sieben Menschen getötet zu haben. Zur Zeit galt es als bemerkenswert, dass Hasan es geschafft hatte, so viele bewaffnete Soldaten auf dem Militärstützpunkt zu töten. Aber frühe Berichte verlauteten, dass es nebst Hasan ein oder zwei weitere Schützen gab. Wie üblich, wurden diese zusätzlichen Schützen bald aus den einheitsfähigen Medienberichten getilgt.

Im norwegischen Fall ist der Hinweis darauf, dass Breivik nicht allein war, als er so viele Opfer forderte, klar und überzeugend. Hier sind einige Auszüge aus einem Bericht der Osloer Zeitung VG:

„Einige der Jugendlichen des Dramas von Utøya gaben gegenüber VG an, dass sie davon überzeugt sind, dass es mehr als ein Täter gewesen sein. Marius Helander Roset glaubt dies ebenfalls: Ich bin mir sicher, dass Schüsse auf zwei verschiedenen Orten auf der Insel zur gleichen Zeit fielen, sagte er.

Zeugen: „Es waren zwei Personen“

Die Polizei glaubt, dass Anders Behring Breivik (32) der Täter ist, der als Polizist verkleidet war und beide Terroranschläge verübt hat. Junge Menschen, die von VG interviewt wurden, beschrieben einen weiteren Täter – dieser war nicht in Polizeiuniform. Diese Person sei 180 Zentimeter groß gewesen, hatte dichtes dunkles Haar und ein „nordisches“ Aussehen. Er hatte eine Pistole in seiner rechten Hand und ein Gewehr auf dem Rücken. „Ich glaube, es waren zwei Männer, die schossen“, sagt Alexander Stavdal (23)

An der Pressekonferenz am Samstagmorgen gab die Polizei bekannt, es könnten mehrere Täter gewesen sein, es gäbe eine laufende Untersuchung.“

Die Anwesenheit eines zweiten Schützen ist natürlich äußerst unbequem für die Theorie des einsamen Attentäters, da sie einen unwiderlegbaren Beweise für eine kriminelle Verschwörung darstellt, eben das, was die Berichterstattung der Medien in der Regel unbedingt zu vermeiden versucht. Im Fall Norwegens schienen sich die Berichte über einen zweiten Schützen 36 Stunden nach dem Ereignis hartnäckig genug zu halten, um hoffen zu lassen, dass die offizielle Version dieses Falls richtig aufgerollt wird.

Die Polizei führte im Laufe des Jahres 2010 Bombenübungen durch

Ein weiteres kritisches, verräterisches Anzeichen für eine Operation unter falscher Flagge ist die Durchführung von Übungen – angeblich zu Anti-Terror-Zwecken – welche die Polizei oder das Militär zur gleichen Zeit des Terroranschlages, oder kurz vor dem realen Terroranschlag ansetzt. Manchmal werden die Terror-Übungen so geplant, dass sie kurz nach dem tatsächlichen Terroranschlag beginnen sollten. Für groß angelegte Terror-Aktionen, wie die Angriffe von Norwegen, ist es nicht ungewöhnlich, dass der Drill auch im voraus stattfindet – 9/11 zum Beispiel war das Ergebnis von Kapazitäten, die bereits über einen Zeitraum von mehreren Jahren aufgebaut wurden, sowie von zukünftig geplanten Übungen, die bis ins Jahr 2002 hineinreichten. In solchen Fällen ist oft festzustellen, dass der selbsternannte Anti-Terror-Drill oder die Ausübung einer simulierten Aktion starke Ähnlichkeiten aufweist mit dem realen Terroranschlag, der dann tatsächlich Menschen tötet. Die Medien werden dann von einem erstaunlichen Zufall sprechen, aber die Realität ist, dass die Terror-Übung in reelles Töten umgewandelt wurde. Sobald der Drill abgehalten wurde, können die Kapazitäten, die Hardware, etc. vor Ort belassen werden, um zum gewünschten Zeitpunkt mobilisiert zu werden. Das Geheimnis ist, dass der gesetzlich sanktionierte Drill benutzt wird, um das eigentlichen Gemetzel einzuleiten durch eine staatliche Bürokratie, deren Ressourcen erforderlich sind, um den Terror durchzuführen, in welchem jedoch viele Beamte verwickelt sind, die nicht wissen dürfen, was wirklich geschieht.

Die Ereignisse von Norwegen illustrieren dieses Prinzips klar. In Oslo detonierte eine gewaltige Bombe in der Nähe des Gebäudes, indem das Büro des Ministerpräsidenten liegt. Genau wie wir es erwarten würden, hatten spezielle Anti-Terror-Einheiten zuvor trainiert, Bomben in einem nahe gelegenen Teil der norwegischen Hauptstadt zu detonieren, und zwar im Jahr 2010. Die Öffentlichkeit war nicht im voraus informiert worden, fand jedoch heraus, was geschah, als man Explosionen im Opernviertel hörte, weniger als einen Kilometer entfernt vom Büro des Ministerpräsidenten, das am Freitag angegriffen wurde.

Hier ist ein Bericht aus der Zeitung Aftenposten:

„Bewaffnete Polizisten wurden in der Gegend um das Opernhaus in Oslo gesehen, und heftige Explosionen waren über weite Teile der Stadt zu hören. Niemand wusste, dass dies nur eine Übung war. Die Informationsabteilung von Oslos Polizei bedauert zutiefst, dass die Öffentlichkeit nicht informiert war über die dramatische Übung…. Es war das Notfall-Corps, die nationale Polizei-Spezialeinheit gegen Terrorismus, bei der Durchführung einer Übung in einer abgesperrten Gegend von Bjørvika Pier. Laut einer Pressemitteilung der Polizei, fast einen Tag nach dem Ereignis, diente die Übung zum Training mit kontrollierter Detonation von Sprengladungen …. Die Übung werden über Mittwochnacht andauern und es sind noch ein paar Explosionen zu erwarten…. Die Übung folgte einem vertrauten Muster für alle Anti-Terror-Einheiten auf der ganzen Welt: Die Männer seilten sich vom Dach herab durch die Fenster, die gesprengt wurden, während sie mit Waffen feuerten.“

Peter Power of Visor Consultants sagte gegenüber BBC Radio Five in der Folge der Londoner U-Bahn-Anschläge vom 7. Juli 2005, dass seine Firma eine Übung mit Explosionen durchführte im Wesentlichen in der gleichen Stationen der Londoner U-Bahn zu den gleichen Zeiten, wo die echten Explosionen tatsächlich stattgefunden. Die norwegische Ereignisse zeigen die gleiche Art von seltsamen Zufällen.

Ein mögliches Motiv: Norwegen hatte beschlossen, die Bombardierung von Libyen per 1. August zu beenden

Die Ziele der norwegischen Terroranschläge sind explizit politisch: Regierungsstellen sowie ein Sommer-Jugendcamp der regierenden Arbeiter-Partei und weisen in die Richtung der Politik. Die Regierung von Norwegen besteht derzeit aus einer Koalition der Arbeiterpartei, der Sozialistischen a hrefspartei und der Zentrumspartei. Norwegen hat traditionell versucht, eine pro-arabische Außenpolitik zu betreiben, wie mit der Förderung des Oslo- Friedensabkommens zwischen dem israelischen Ministerpräsidenten Rabin und dem Palästinenserführer Jassir Arafat in der Mitte der 1990er Jahre. Die derzeitige Regierung hat ihre Absicht der Gewährung der diplomatischen Anerkennung eines palästinensischen Staates in naher Zukunft bekannt gemacht. Als die Destabilisierung von Libyen im vergangenen Februar begann, warnte der norwegische Außenminister Jonas Gahr Støre der Norwegischen Arbeiter-Partei die Partner in der NATO-Allianz davor, sich einzumischen.
Doch schon bald danach gab Norwegen dem Druck der USA nach und erklärte sich bereit, in der NATO-Bombardierung von Libyens für einen anfänglichen Zeitraum von drei Monaten teilzunehmen, sandte sechs Flugzeuge, die schätzungsweise 10% aller Bombenangriffe des atlantischen Bündnisses durchgeführt haben. Doch nach Ablauf des dreimonatigen Engagements, hatte Norwegen sein Kontingent im Laufe des Monats Juli auf vier Flugzeuge reduziert, und hatte am 10. Juni angekündigt, man plane, sich bis spätestens zum 1. August aus der NATO- Bombardierungs- Koalition zurückzuziehen.

Die norwegische Entscheidung, aus der NATO-Angriffs- Koalition auszusteigen, war mit einem ähnlichen Schritt der Niederlande, der am selben Tag (10. Juni) angekündigt wurde, verbunden. Die Holländer hatten beschlossen, ihr Kontingent von sechs Flugzeugen beizubehalten, wollen aber nicht mehr an Bombenangriffen auf Bodenziele teilnehmen. Fortan sind die Niederländer nur noch bereit, die Flugverbotszone durchzusetzen. Es bestand daher das Potenzial, das Beispiel Norwegens könnte unter den kleineren NATO-Staaten eine allgemeine Tendenz auslösen, die Bombardierungs- Koalition einzustellen, deren kollektive Präsenz für die NATO hoch signifikant ist. Führende Persönlichkeiten der norwegischen Regierung waren unter den Ersten, die die vermeintliche Berechtigung für die NATO-Bombardierung in Frage stellten, und beharrten auf Verhandlungen: „Die Lösung für die Probleme in Libyen sind politisch, sie können nicht mit militärischen Mitteln allein gelöst werden“, sagte der norwegische Ministerpräsident Stoltenberg Reportern, die zu einer Konferenz in Oslo am 13. Mai versammelt waren. „Wir unterstützen alle Bemühungen um eine politische Lösung für die Herausforderungen, die uns in Libyen gegenüber stehen“, fügte er hinzu. Die norwegische Regierung … verpflichtet sich, ihre Rolle einzudämmen in den von er NATO orchestrierten Luftangriffen auf Libyen, nachdem ihr aktuelles Drei-Monats-Engagement am 24. Juni endet.

Dies war die Politik der gesamten norwegischen Regierung: „Norwegen wird seinen Beitrag von Kampfjets in Libyen reduzieren von 6 auf 4 Flugzeuge und zieht sich per 1. August vollständig aus der NATO-geführten Operation zurück“, sagte die Regierung am Freitag… Verteidigungsminister Grete Faremo sagte, man erwartete Verständnis seitens der NATO-Verbündeten, weil Norwegen eine kleine Luftwaffe habe und „einen großen Beitrag von Kampfjets nicht über einen längeren Zeitaufrecht aufrecht erhalten könne.“ Norwegens Luftwaffe, habe mit seinen F-16-Jets mittlerweile über 10 Prozent der NATO-Luftangriffen in Libyen durchgeführt seit dem 31. März. Die norwegischen Parteien der Mitte-a hrefs-Koalition waren gespalten darüber, ob die Beteiligung des Landes verlängert werden sollte, die bis zum 24. Juni geplant war. Die Sozialistische Regierungspartei war gegen eine Verlängerung, es konnte jedoch ein Kompromiss erreicht werden, in dem der Beitrag bis zum 1. August mit weniger Flugzeugen verlängert wurde. „Es ist weise, die norwegischen Kampfjet- Einsätze zu beenden. Jetzt sollte sich Norwegen bemühen, eine friedliche Lösung in Libyen zu finden,“sagte Baard Vegar Solhjell, Parlamentarier der Sozialistischen a hrefspartei.“

US-Aussenministerium beklagt Norwegens „Mangelndes Engagement“ im Abenteuer Libyen

Die norwegische Entscheidung, den Krieg gegen Libyen zu beenden, als erstes von jeden Mitgliedern der Atlantischen Allianz, hat die Aufmerksamkeit der diplomatischen Beobachter auf sich gezogen, von denen einer bemerkte, dass die derzeitige Regierung in Oslo sich „für einen deutlich friedlicheren Ansatz der globalen Politik entschieden hätte …. \[Trotz] des letztendlichen Drucks der USA auf Norwegen, mehr zur militärischen Kampagne in Libyen beizutragen. Norwegen hat dem Druck widerstanden und eine friedlichere Annäherung an die US-geführten NATO-Angriffe auf Libyen vorangetrieben und Waffenlieferungen für die NATO eingestellt. Im März hatte die US-für einen unilaterale Unterstützung für den Angriff auf Libyen geworben, Norwegens Außenminister Jonas Gahr Støre war einer der wenigen, der die USA vor einer bewaffneten Intervention in Libyen warnte. Die US-Beamten pickten Norwegen und Dänemark heraus, um sie für ihr „mangelndes Engagement“ in der Mission, Gaddafi zu stürzen , zu rügen…. Zu den weiteren Bezügen von Norwegen und Libyen gehören Norwegens Öl-und Düngemittel- Interessen in Libyen: Das norwegische Staatsunternehmen Statoil, das etwa 30 Mitarbeiter an den Tripoli beschäftigt …. \[Norwegens] Unternehmen haben große Verträge in Libyen abgeschlossen, in Zusammenarbeit mit dem Gaddafi-Regime.“

Nach gegenwärtigem Stand der Ermittlungen ist die beste Einschätzung eines Motivs der norwegischen Anschläge, dass das Land bestraft werden sollte für seine unabhängige und pro-arabische Außenpolitik im Allgemeinen und für seine Ablehnung der NATO-Bombardierungs- Koalition gegen Libyen im Besonderen.

Sind SIMAS (Ueberwachungs- Erkennungs- Einheiten) das neue Gladio Norwegens?

US-und NATO-Geheimdienste haben gezeigt, dass sie außergewöhnliche Ressourcen innerhalb Norwegens besitzen, von denen viele außerhalb der Kontrolle der norwegischen Regierung liegen. Anfang November 2010 entlarvte der Oslo- Fernsehsender TV2 die Existenz eines umfangreichen Netzes von bezahlten Verbindungsleuten und Informanten der US-Geheimdienste in den Reihen der pensionierten Polizisten und anderer Beamten. Der angebliche Zweck dieses Programms war die Überwachung der Norweger, die Teilnahme an Demonstrationen und anderen Aktivitäten, die sich kritisch gegenüber den USA und ihrer Politik äussern. Einer der rekrutierten Norweger war der ehemalige Chef der Anti-Terror-Abteilung der Osloer Polizei. (Thomas Borchert, “US-Geheimdienst mit Nordfiliale: USA lassen Norweger überwachen,” Deutsche Presse-Agentur, November 4, 2010.)

Obwohl das Ziel angeblich nur Überwachung war, sind einige andere und weitaus erstere Tätigkeiten möglich, die von einem solchen Netzwerk von pensionierten Polizisten durchgeführt werden könnten, einschließlich der Ermittlung gegen und die Unterwanderung der schwarzen Schafe im aktiven Polizeidienst. Das Repertoire eines solchen Netzwerks könnte die Art von Ereignissen, die wir in Norwegen sahen, beinhalten.

Die offizielle Bezeichnung für diese Art der Spionage-Zelle, die die Vereinigten Staaten in Norwegen schufen, ist Surveillance Detection Unit (SDU). Die SDUs wiederum operierten im Rahmen des Security Incident Management Analysis System (SIMAS). SIMAS ist bekannt für die Bespitzelung und Überwachung aus US-Botschaften heraus, nicht nur im nordischen Block von Norwegen, Dänemark und Schweden, sondern weltweit. Die Terroranschläge werfen auch die Frage, ob SIMAS eine operative Dimension habe, auf. Könnte diese Einrichtung eine moderne Version des „stay behind“- Netzwerkes, das im Kalten Krieges in allen NATO-Staaten eingerichtet wurde, mit der am besten bekannten italienischen Abteilung, namens Gladio?

Die norwegische Regierung muss dies herausfinden. Bisher haben norwegische Minister behauptet, dass sie das SIMAS Netzwerk von SDU nie genehmigt hatten. „Wir wussten nie davon“, behauptete Norwegens Justizminister Knut Storberget und Außenminister Jonas Gahr Støre einstimmig. Hillary Clinton erklärte stattdessen, dass die Norweger informiert worden waren.

Wikileaks (mit CIA- Verbindung) liefert Begründung, Norwegens Regierung zu stützen

Dank Dokumenten, veröffentlicht von CIA’s beschränkter Zweigstelle, allgemein bekannt als Wikileaks, wurde ein offensichtlicher Pfad zur Verwendung der norwegischen Terroranschläge als Begründung für den Sturz der gegenwärtigen Regierung bereits hergestellt. Echte oder manipulierte Depeschen des US- Aussenministeriums, die von Wikileaks zur Verfügung gestellt wurden, hatten die norwegische Regierung, welche die NATO hasse, als eine Ansammlung von Stümpern und Außenseitern, unfähig wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um die nationale Sicherheit des Landes zu gewährleisten, bezeichnet.

Einige dieser Daten veröffentlichte der Londoner Daily Telegraph unmittelbar nach des Terroranschlägen, eine Zeitung mit angeblichen Verbindungen mit NATO- Geheimdienstkreisen. In diesem Artikel, in dem „die Rede ist vom einen Versuch des Polizei Sicherheitsdienstes (PST), eine bestimmte verdächtige Al-Qaida-Terror-Zelle aufzuspüren, beschreibt eine Depesche des US-Botschafters in Norwegen, Barry White, \[wie die norwegischen Behörden]… Hilfe der britischen Behörden zur Überwachung eines möglichen Verdächtigen verweigerte, und fügt hinzu: „Nicht nur werden sie ihre eigenen Ressourcen nicht auf ihn ansetzen … sondern wiesen auch das Angebot eines Besuchs britischer Intel- Dienste von zwei Zwölf- Mann- Überwachungsteams zurück.“ Die Depesche führt weiter aus, das Vereinigte Königreich und US-Geheimdienste analysierten codierte Gespräche zwischen Terrorverdächtigen und beschlossen, die Überwachung zu verordnen. Jedoch: „PST hat einen Weg gefunden, die gleichen übersetzten codierten Gespräche in einem harmloseren, weniger bedrohlichen Licht zu betrachten, eine Interpretation, die in den USA oder Großbritannien wenig Sinn macht.“ Eine Zusammenstellung der jüngsten Versagen und Fiaskos des FBI und der CIA im sogenannten globalen Krieg gegen den Terror würde dazu beitragen, diese heuchlerischen Vorwurffe in die richtige Perspektive zu rücken, aber dies wäre zu umfangreich, um hier angefügt zu werden.

Ein weiteres störendes Detail scheint auf Bestellung gemacht geworden zu sein, mit dem Versuch, den angeblichen Pfusch der norwegischen Regierung für den Bombenanschlag von Oslo verantwortlich zu machen: „Das Memo zeigt auch, wie trotz der Überwachung des Verdächtigen die PST die Spur von Materialien für die Bombenherstellung in einer Wohnung aufbewahrt, verlor, nachdem sie scheinbar ohne die Kenntnisse der Ermittler entfernt wurden. Die PST war dann nicht in der Lade, die Überwachung eines Verdächtigen über 14 Tage aufrecht zu erhalten, da der ihm zugewiesene Ermittler auf einen anderen Auftrag gesandt wurde. Das Memo kommt zum Schluss: „Die PST ist überfordert … es kann einfach nicht mithalten.“

Ein weiteres Memo des US- Aussenministeriums, von Wikileaks präsentiert und angeblich aus dem Jahr 2007 stammend fügt hinzu: „Die Bedrohungsanalyse der offiziellen Polizei (PST)… kommt zum Schluss, dass internationale Terrororganisationen keine direkte Bedrohung für Norwegen darstellen. Ein Memo von 2008 zeigt, wie die USA befand, dass Norwegen die Möglichkeit eines potenziellen Terroranschlags unterschätze. Die Depesche lautet: „Wir drängten die norwegischen Behörden wiederholt, den Terrorismus ernst zu nehmen. Wir werden versuchen, das Momentum gegen die immer noch vorherrschende Meinung zu nutzen, dass der Terrorismus nur anderswo geschieht, nicht in friedlichen Norwegen.“ und eine Depesche des vergangenen Jahres fügt hinzu.:“Die PST betrachtet Dänemark immer noch als ein wahrscheinlicheres Ziel als Norwegen, aus Gründen, die mit dem Karikaturen-Streit zusammenhängen.“

Die Regierung von Norwegen muss in die Offensive gehen und die ganze Wahrheit über die Geschehnisse ergründen. Ansonsten wird die Regierung wahrscheinlich der internationalen, orchestrierten Kampagne erliegen, die Wikileaks- Dokumente so deutlich heraufbeschwören.

Quelle:

Über denkbonus

Politischer und religiöser Freidenker | Grobstofflich | Wer sein Bewußtsein erweitern will, muss zuerst welches besitzen
Dieser Beitrag wurde unter Auslaufmodelle, Gefahren im Alltag, Nachdenkliches, Politisches, Psychologie, Verschwörungstherorien, Wütendes abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Norwegens Terroranschläge unter falscher Flagge

  1. Pingback: Kommentar bei denkbonus: „Norwegens Terroranschläge unter falscher Flagge“ | alexanderplatz 1 berlin – wir sehen uns

  2. maja schreibt:

    Ich habe gelesen, dass der Täter gegen islamisierung der Europa sei. So kritisierte er auch die Nato-Anschläge auf Serbien..Er meint, Serben sollten die muslimische Albaner nach Albanien zurück vertreiben.

    • magma schreibt:

      er meint, sie sollten. Fakt ist dass das serbische Volk vom Amselfeld vertrieben wurde und Fakt ist das sie sich ihr Land zurückholen werden, später und es wird Blut in strömen fließen, leider die Legende prophezeit die Wahrheit, nicht zu ändern

  3. Platon schreibt:

    Die Puzzleteile setzen sich mehr und mehr zusammen. Diese Vorgänge sind für mich ein weiterer Beleg für die Strategie der Festigung der imperialen Macht der USA über den Terror, so wie es ja in der britschen Dokumentation „The Power Of Nightmares“ schon so eindrucksvoll beschrieben wurde. Nach dem 2. Weltkrieg hatten die USA durch die kommunistische Bedrohung in Italien die hohe Effektivität geheimdienstlicher Kommandoperationen, zwecks Infiltrierung und politische Gleichschaltung fremder Länder unter US-Herrschaft entdeckt und wohl auch schätzen gelernt. Dieses subversive Wirken im Hintergrund der öffentlichen Politik wurde in der Folge während des Kalten Krieges systematisch ausgebaut, so dass die dafür zuständigen Institutionen wohl heute längst ein Staat im Staate darstellen dürften. Norwegen dürfte mit seiner auf Eigenständigkeit, Friedlichkeit und Schuldenfreiheit beruhenden Politik ohnehin eine erhebliche Schwachstelle in der für die USA so wichtigen NATO-Gemeinschaft als Werkzeug für das imperiale Kriegs- und Bedrohungspotential darstellen. So verwundert es wohl auch nicht, dass Norwegen nun in den Fokus der Bemühungen der Geheimdienste geriet, als die Unterstützung der Libyen-Aggression in Norwegen allmählich bröckelte. Es hilft wohl alles nichts, die Strategie des Terrors, die mit 9/11 ihren Anfang nahm, muss endlich schonungslos aufgeklärt werden, sie muss möglichst einer breiten Öffentlichkeit vor Augen geführt werden, damit diese Politik der Angst und des Terrors ihren Schrecken verliert und die wahren Verursacher sich dahinter auch nicht mehr verstecken können.

  4. Pingback: Ins rechte Licht gerückt: Oslo-Massaker Anders Behring Breiviks nach dem „Lee Harvey Oswald“-Stereotyp | alexanderplatz 1 berlin – wir sehen uns

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s