Testplanet Ungarn

Von der Weltöffentlichkeit weitgehend unbemerkt hat die ungarische Regierung den Arbeitslosen ihres Landes den Krieg erklärt. Bereits die Einführung der Zensur durch das neue und restriktive Mediengesetz im Dezember letzten Jahres war ein Schlag in die Magengrube der Demokratie. Nur einen Monat später im Januar 2011 übernahm Ungarn die EU- Ratspräsidentschaft und verabschiedete noch am selben Tag das umstrittene Maulkorbgesetz.

Erstes Opfer war der Rapper Ice- T, den die neu ermächtigte Medienbehörde aus sämtlichen Radiokanälen des Landes verbannte. Gespannt warteten Europas Politiker auf die Reaktion der Menschen in den europäischen Ländern, doch diese blieb aus. Kurz darauf folgte aus unserem deutschen Sozialministerium die Forderung an alle öffentlich geförderten Strukturprojekte, den gesamten Bereich ihrer Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ministerium abzustimmen. Wieder blieb alles ruhig, abgesehen von einem Meckerbrief der Linkensprecherin Kerstin Köditz.

Jetzt beschließt Ungarns Präsident Viktor Orbán, die arbeitslosen Menschen seines Landes endgültig vor die Hunde gehen zu lassen. Während in anderen Euroländern Arbeitslose an 364 Tagen im Jahr mit einer Versorgung rechnen können, galt dies in Ungarn nur an 270 Tagen. In einem weiteren drastischen Schritt hat Orbán die Sozialleistungen ab Januar 2012 nun auf 90 Tage im Jahr gekürzt. Die Reaktion der europäischen Nachbarstaaten beschränkt sich auf ein verhaltenes Murren. Und wieder geschieht nichts, die europäische Schafherde äst friedlich weiter. Die Politiker der Europäischen Union werden sich vergnügt die Hände gerieben haben, beweist dies doch immerhin, dass selbst härteste soziale Einschnitte in einem Land der Europäischen Union die Menschen der Nachbarstaaten kalt lässt. Auf europäischer Ebene fehlt eindeutig die Bereitschaft zur Solidarität unter den Menschen. Klar, als im vergangenen Jahr Millionen von Franzosen in einem beispiellosen Generalstreik fast die gesamte Infrastruktur ihres Landes lahm legten, horchte der eine oder andere Wiederkäuer kurz auf und vermutete gar einen erneuten Sturm der Bastille. Als dann Soldaten mit gezogener Waffe Spaniens streikende Fluglotsen gegen deren Willen an ihren Arbeitsplatz zurück nötigten, wandten sich die meisten der Nutztiere bereits wieder dem saftigen Grün zu. Kirche und Staat haben aus uns Menschen eine Schafherde gemacht.

Was der ungarischen Bevölkerung derzeit zustößt, ist eine Katastrophe für sämtliche Menschen der europäischen Union. Ungarn ist offenbar kein souveräner Staat, sondern das Testlabor europäischer Autokraten, die herausfinden wollen, wie viel an sozialer Grausamkeit die Menschen des europäischen Kontinents sich bieten lassen. Erkennbares Ziel ist die Refeudalisierung und Entdemokratisierung der Euro- Staaten mit der klaren Absicht, die Menschen dieser Länder abzuschaffen. Es kam der Zeitpunkt, an dem die Arbeitskraft von Tieren durch die Arbeitskraft von Maschinen und Motoren ersetzt wurde. Nun sind wir Menschen an der Reihe. Ungarn ist nur der Anfang.

Über denkbonus

Politischer und religiöser Freidenker | Grobstofflich | Wer sein Bewußtsein erweitern will, muss zuerst welches besitzen
Dieser Beitrag wurde unter Gefahren im Alltag, Nachdenkliches, Politisches, Wütendes abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Testplanet Ungarn

  1. jcgloor schreibt:

    Wirklich megakrass, was ‚hier‘ in Ungarn abgeht und es wird ‚wohlwollend‘ EU-gebilligt. Auch wurden die Leute gezwungen ihre Altersvorsorge dem Staat zu überschreiben. Und wie lange wird so ein ‚Sauladen‘ noch weiterschlittern…? Das nächste Experiment wird sein, Volksaufstände mit ‚geeigneten Mitteln‘ niederzuschlagen. Tötung ist – gemäss Lissabonner-Vertrag – dann auch erlaubt. Das ist nun wirklich purer Faschismus oder ‚History repeating‘.

  2. gerd schreibt:

    Unsere Lebensbedingungen werden täglich schlechter.
    Das Wasser, der Boden und die Luft wird geschädigt. Sogar die Bienen werden weniger.
    Das Volk schaut zu
    und die Verantwortlichen machen weiter, die Helfershelfer reden sich raus (ich mach nur meine Arbeit etc)
    Das Resume – Es geht zu Ende. Der Mensch, so genial und doch so primitiv hat es geschafft in kürzester Zeit zu beweisen, daß er in Freiheit nicht bestehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s