Der biometrische Bürger

Zwei Wochen noch, dann ist er da, der neue, biometrische, elektronische Personalausweis (ePA) und mit ihm eine ganze Reihe von Problemen. Davon abgesehen, dass der biometrische Ausweis, der auch einen Fingerabdruck enthält, mehr als doppelt so teuer ist wie der alte, bietet er professionellen Datendieben eine gefährliche Sicherheitslücke, durch die sie in die Privatsphäre eindringen und Schaden anrichten können. Herzstück des neuen Dokuments im handlichen Scheckkartenformat ist ein RFID- Chip.

RFIDs, der Name steht für „radio-frequency identification“, sind spezielle Chips, die, ganz ohne eigene Stromversorgung, dennoch Daten an ein Lesegerät senden, sobald sie von diesem angefunkt werden. Was sie dabei wann und an wen senden, bekommt der Träger des Chips, der sich auch in Kleidungsstücken, Bahncards und Kundenkarten versteckt, in der Regel nicht mit. Die RFID- Chips in unserem neuen Perso sind zwar durch eine Pin gesichert, aber dass diese, wie alle Codes, zu knacken ist, hat bereits vor Wochen der Chaos Computer Club (CCC) eindrücklich bewiesen.

Wichtiger Programmhinweis

Jemand, der sich mit dieser Materie auskennt, ist die Vereinigung Foebud.org, die sich vor allem den Schutz des immer gläserner werdenden Bürgers auf die Fahne geschrieben hat. Darum werden zwei Mitglieder von Foebud am heutigen Donnerstagabend um 19 Uhr ein knapp einstündiges Interview zu diesem Thema auf „Radio Utopie – Nachrichten aus der Weltrepublik“ geben.

  • Rena Tangens stellt die Organisation Foebud, deren Ziele und auch Erfolge vor, gibt Tips zur Datensicherheit und Empfehlungen zum sicheren Surfen im Netz. Zudem erklärt sie die Grundfunktionen- und Ursprünge des RFID- Chips.

  • Marc Staudacher seinerseits versorgt uns im zweiten Teil des Interviews mit Hintergrundwissen zum neuen Personalausweis und der RFID-Technologie im allgemeinen. Zudem verschafft er uns einen Einblick, welcher Parlamentarier durch politische Einflussnahme für die Einführung der neuen Technologie mitverantwortlich ist und sich nun daran die Taschen füllt.

Einschalten lohnt sich.

Über denkbonus

Politischer und religiöser Freidenker | Grobstofflich | Wer sein Bewußtsein erweitern will, muss zuerst welches besitzen
Dieser Beitrag wurde unter Gefahren im Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s