Bibi don’t bomb

Die Luft wird dünn für Israels Premier Benjamin ‘Bibi’ Netanjahu. Noch sind es nur tausend Demonstranten, die in Tel Aviv für den Frieden und ggen einen Irankrieg auf die Straße gingen, doch die Zahl wächst.

Israel erwacht – endlich. Die Menschen haben die Schnauze restlos voll vom Kriegsgedönse ihrer Politiker. Inspiriert durch die Kampagne ‘Israel Loves Iran’ des Tel Aviver Graphikdesigners Ronny Edry entschlossen sich die Menschen in Israel zu einer ersten Spontandemonstration gegen die kriegstreiberischen Absichten Bibi Netanjahus, Avigdor Liebermans und Ehud Baraks. Ihre Botschaft an die Knesset lautete: Bibi, don’t bomb Iran – We declare Peace – Irianians We Love You.

Weitere Aufschriften zielen in diesselbe Richtung. Botschaften wie: „Mit Worten reden, nicht mit Raketen,“ oder „Geld für die Wohlfahrt, nicht für die Rüstung.“ Auffallend bei den Protesten sind die vielen Parallelen zu den israelischen Protestcamps des letzten Sommers, wie sogar die Jerusalem Post verkündete. Viele der damaligen Aktivisten sind auch diesmal mit dabei. Tzvika Bassor, der die Protestkundgebung organisierte, findet denn auch klare Worte: „Wir werden einem unverantwortlichen israelischen Angriff auf den Iran nicht zustimmen, der zu einem Krieg führt, bei dem Endzeitpunkt und Opferzahl unbekannt sind,” so Bassor auf seiner Facebook-Seite – und weiter: „Die Milliarden, die dieser Krieg kosten wird, werden von uns bezahlt werden – in Gesundheit, Bildung, Unterkunft – und in Blut.” Derselben Ansicht ist eine weitere Friedensaktivistin, die auf die Frage, wie sie denn den Iran von der Entwicklung einer Atombombe abhalten wolle, mit der schlichten Antwort punktete: „Ich würde mit ihnen sprechen, sie einladen, sich an den Tisch zu setzen und mit uns zu reden. Es gibt dort draußen Friedensangebote, aber Israel will nur Krieg.“

Ebenso wie die Occupy- Bewegung wird auch die Friedensbewegung in Israel weiter anwachsen. Friede ist absolut überlebenswichtig für das kleine Land. Im Falle eines Raketenhagels wäre das Land dem Untergang geweiht, da es keinerlei territoriale Ausweichmöglichkeiten besitzt. Eine Bombardierung Israels käme der Bombardierung einer Großstadt gleich, kein vernünftig denkender Mensch würde für sein Volk ein derartiges Risiko eingehen. Zum Glück gibt es sehr viele vernünftige Menschen in Israel und sie beginnen damit, auf die Straße zu gehen.

„Etwas mehr als tausend Demonstranten sind nicht viel,“ räumt Bassor gegen Ende der Veranstaltung ein, ergänzt jedoch „Wir haben etwas in Gang gesetzt und es gibt noch viele Möglichkeiten.“

Quellennachweis und weiterführende Linnks:

About these ads

Über denkbonus

Politischer und religiöser Freidenker | Grobstofflich | Wer sein Bewußtsein erweitern will, muss zuerst welches besitzen
Dieser Beitrag wurde unter Auslaufmodelle, BürgerBaukasten, Kriege, Nachdenkliches, Optimistisches, Politisches abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Bibi don’t bomb

  1. Anna Arderiu schreibt:

    Ich danke dir und habe dich auf meinem blog veröffentlicht.

  2. Pingback: Israelisch Iranische Freundschaft – we will never bomb your country | S I R I U S N E T W O R K

  3. Peter Gerhardinger schreibt:

    Klasse und vielen Dank :-)

  4. Lieberman und Netanyahu – die beiden sind personifizierte Bomben. Letzterer hat ja schon 1996 seine Explosivität bewiesen, als er die Palästinenser so provozierte, daß diese die sog. “Zweite Intifada” ausriefen und in regelmäßigen Abständen Bomben in Jeruslem und Tel-Aviv hunderte Menschen in den Tod rissen. Nach fast 10Jahren relativer Ruhe in Israel kam es wieder zu tödlichen Grenzzwischenfällen am Jordan. (In der Zeit war ich in Israel) Es sitzen auf beiden Seiten unverbesserliche Scharfmacher. Die einen sagen “Niemals wieder wird Masada fallen” – und die anderen: “Wir schieben Euch ins Mittelmeer” Nicht auszudenken, wenn Leute wie Ahmadineyad mit der Atombombe wedeln und Netanyahu seine Luftwaffe rüberschickt, um im Iran mal ein bißchen “aufzuräumen” und dazu die Unterstützung der Vereinigten Staaten einfordert, sie bestimmt auch bekommt. Wenn GOTT der ALLMÄCHTIGE ist, möge ER das verhindern. Die Menschen scheinen dazu nicht in der Lage. LGr aus der schönsten Hansestadt am Ryck vom Wolfgang.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s